Geschlechtsspezifische Medizin

Ministerien investieren Millionen in Genderforschung

Gesundheits-, Forschungs- und Familienministerium unterstützen Forschung zu geschlechtersensiblen Gesundheitsthemen.

Veröffentlicht: 31.01.2020, 15:34 Uhr

Berlin. Das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF)hat im vergangenen Jahr fast 3,2 Millionen Euro in geschlechtssensible Studien der Präventions- und Versorgungsforschung investiert.

Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor.

Initiative des Forschungsministeriums

Im Jahr 2018 flossen knapp 2,9 Millionen Euro in diese Forschung, 2017 stellte das Ministerium fast 590.000 Euro zur Verfügung.

Die Gelder stammen aus der 2015 gestarteten Förderinitiative „Gesund leben – ein Leben lang“, mit der das Ministerium Forschung zur Gesundheit in bestimmten Lebensphasen unterstützt.

Ein Themenschwerpunkt sind geschlechtsspezifische Unterschiede. Bis 2021 stehen hierfür insgesamt Fördergelder in Höhe von zehn Millionen Euro zur Verfügung.

Zur Erforschung der Geschlechterkluft – neudeutsch Gender Gap – in der Hochschulmedizin hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im vergangenen Jahr knapp 118.000 Euro ausgegeben. Ein Jahr zuvor waren es etwa 120.000 Euro, 2017 investierte das Ministerium etwa 113.000 Euro in diese Forschung.

BMG stellt 3,6 Millionen Euro bereit

Beim Bundesgesundheitsministerium stehen insgesamt 3,6 Millionen Euro für Studien zu geschlechtsspezifischen Besonderheiten in der Gesundheitsversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung bereit.

Das gesonderte Gutachten zur Geschlechtersensibilität in Curricula umfasst für 2019 und 2020 ein Volumen von knapp 100.000 Euro netto. Die Ergebnisse dieses Gutachtens sollen nach Angaben der Bundesregierung bis Mitte dieses Jahres vorliegen.

Das Gutachten soll dazu beitragen, Handlungsfelder und weitere Forschungsbedarfe zur Geschlechtersensibilität in Ausbildungsplänen zu identifizieren. (chb)

Mehr zum Thema

Haushalt 2021

24 Milliarden Euro für 2021 in Spahns Haushalt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro