Besuch bei den Regio Kliniken

Ministerpräsident Daniel Günther steht hinter dem Zentralklinikum in Pinneberg

Unterstützung zugesagt: Daniel Günther zeigte sich angetan von der Regio Klinik. Bis zur Einweihung des Zentralklinikums wird es aber noch etliche Jahre dauern.

Veröffentlicht:
Thomas Klahn (Kaufmännischer Leiter Regio Kliniken), Angela Bartels (Sana Regionalgeschäftsführerin), Gundolf Thurm (Geschäftsführer Regio Kliniken), Daniel Günther (Ministerpräsident Schleswig-Holstein), Regina Hein (Geschäftsführerin Regio Kliniken) Prof. Max Nedelmann (Ärztlicher Direktor), Nicole Molzen (Leitung Pflege), Dr. Hamid Mofid (ebenfalls Ärztlicher Direktor)

Thomas Klahn (Kaufmännischer Leiter Regio Kliniken), Angela Bartels (Sana Regionalgeschäftsführerin), Gundolf Thurm (Geschäftsführer Regio Kliniken), Daniel Günther (Ministerpräsident Schleswig-Holstein), Regina Hein (Geschäftsführerin Regio Kliniken) Prof. Max Nedelmann (Ärztlicher Direktor), Nicole Molzen (Leitung Pflege), Dr. Hamid Mofid (ebenfalls Ärztlicher Direktor)

© Regio Kliniken

Elmshorn. Die Landesregierung Schleswig-Holstein wird den geplanten Neubau des Zentralklinikums der Regio Kliniken in Pinneberg-Nord unterstützen. Dies sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Mittwoch bei einem Besuch der Regio Kliniken zu.

Günther sprach bei seinem ersten Besuch in dem Haus mit der Geschäftsleitung, Mitarbeitenden und Patienten. „Ich habe ein sehr engagiertes und motiviertes Team erlebt und eine zukunftsorientierte medizinische Versorgung, die im bevölkerungsreichsten Kreis Schleswig-Holsteins eine ganz wichtige und entscheidende Rolle spielt", sagte Günther anschließend. Er versicherte: "Die Landesregierung steht hinter den Plänen für ein Zentralklinikum, die wir in jedem Fall unterstützen werden. Wir investieren vorausschauend in Innovationen und die Infrastruktur unseres Landes – dazu gehört auch die Verwirklichung des geplanten neuen Klinikums für die Region.“

767 Betten im neuen Zentralklinikum

Klinik-Geschäftsführerin Regina Hein nannte den Besuch „ein sehr positives Zeichen", sie zählt bei der Realisierung des Zentralklinikums auf politische und finanzielle Unterstützung des Landes.

Gesellschafter des Krankenhauses sind die Sana Kliniken AG und der Kreis Pinneberg. Der geplante Neubau soll, wie berichtet, die beiden bisherigen Standorte in Pinneberg und Elmshorn an zentraler Stelle ersetzen und rund 767 stationäre Planbetten und 104 tagesklinische Plätze umfassen. Regio rechnet mit einer Zeitspanne von rund acht Jahren bis zur Einweihung. (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“