Patientenversorgung

Mit Qualitätsindikatoren Sepsis schneller entdecken

Jedes Jahr gibt es bundesweit rund 320.000 Fälle von Sepsis. Damit diese schneller erkannt werden, soll das IQTiG nun ein Qualitätssicherungsverfahren entwickeln.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Krankenhausmortalitätsrate bei Sepsis in Deutschland liege bei etwa 26 Prozent. Betrachte man nur die Fälle schwerer Sepsis, erreiche sie über 46 Prozent, so der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA).

Um die Mortalitätsrate dauerhaft zu senken, aber auch die langfristigen Folgeschäden einer Sepsis für die Betroffenen zu reduzieren, hat der Ausschuss nun das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) damit beauftragt, ein Qualitätssicherungsverfahren zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Sepsis zu entwickeln.

Höheres Risiko für Folgeschäden

Immerhin seien bundesweit jährlich 320.000 Patienten von einer Sepsis betroffen. Dabei gehe mit einer Sepsisdiagnose nicht nur ein erhöhtes Mortalitätsrisiko einher, schreibt der GBA in seinem zugehörigen Beschluss vom Donnerstag, Sepsisüberlebende hätten im Vergleich zur Normalbevölkerung auch ein ums 3,3-fach erhöhte Risiko, unter Einschränkungen im alltäglichen Leben zu leiden.

Das IGTiG soll nun Qualitätsindikatoren und zugehörige Erfassungsinstrumente entwickeln, die helfen, die Awareness für die Sepsis zu erhöhen. Sie sollen für den stationären Bereich und Notaufnahmen sowie Rettungsstellen gelten.

Dabei soll zum einen auf die Sozialdaten der Krankenkassen, aber eben auch auf die Fall- und einrichtungsbezogene Qualitätssicherungs-Dokumentation bei den Leistungserbringern zurückgegriffen werden.

Allerdings wird mit dem fertigen Qualitätssicherungsverfahren frühestens 2023 zu rechnen sein. (reh)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis