Künftige Pflege

"Mit Schleckerfrauen und Straftätern nicht zu meistern"

Eine Pflegekammer, ein Berufsgesetz und mehr Wertschätzung: Verbandsvertreter haben auf dem 10. Gesundheitspflege-Kongress deutliche Forderungen an die Politik gestellt.

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Ungeduldig und selbstbewusst präsentierten sich die Verbandsvertreter auf dem 10. Gesundheitspflege-Kongress in Hamburg.

Sie forderten Politiker zum Handeln auf. "1,2 Millionen Pflegende sind ein enormes Machtpotenzial. Wir sind auch Wähler", sagte Andreas Westerfellhaus zum Kongressauftakt.

Der Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR) machte deutlich, dass Politiker gut beraten sind, dieses Potenzial nicht zu unterschätzen. Denn ein Tag ohne Pflegekräfte im Krankenhaus ist nach seiner Einschätzung eine noch wirksamere Drohkulisse als ein Tag ohne Ärzte.

Nachdem sich das Jahr der Pflege 2011 aus seiner Sicht als Flop herausgestellt hat, erwarten die Pflegenden nun von der Politik Rahmenbedingungen, die die Ausübung des Pflegeberufes wieder attraktiver macht.

Dazu zählen die Einführung einer Selbstverwaltung, ein Berufsgesetz Pflege, an dem die Betroffenen mitwirken können und eine "enge, Wert schätzende Kooperation mit Ärzten".

Umdenken erforderlich

Die Wertschätzung griff auch Harm van Maanen, Executive Vice President vom Kongressausrichter Springer Medizin auf.

Nach seinen Erfahrungen haben erste Kliniken bereits eingesehen, dass der Alltag mit ausgedünnten Personaldecken in der Pflege nicht zu bewältigen ist.

Dieses Umdenken in den Einrichtungen sei eine Voraussetzung für steigende Wertschätzung. Zweite Voraussetzung: Professionalität.

Genau die verlieren Politiker laut Westerfellhaus aber aus den Augen, wenn sie "niedrigschwellige Zugänge" in die Pflege fordern.

Mit "Schleckerfrauen und Straftätern" seien die Herausforderungen in der Pflege aber nicht zu meistern, so Westerfellhaus.

Für dessen Forderung nach einer Pflegekammer zeigte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) zwar Verständnis, versprach aber keinen Vollzug.

Sie forderte hierzu repräsentative Umfragen in der Berufsgruppe. Voraussetzung sei aus ihrer Sicht: "Es muss wirklich der Wunsch derjenigen sein, die diesen Beruf ausüben."

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Unbequeme Fragen zum Wert der Pflege

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor