Berufspolitik

Mord an Arzt im Notdienst verunsichert Kollegen

HALLE (zie). Dr. Horst Grimm, Allgemeinmediziner in Mansfeld, wurde Anfang der Woche während eines nächtlichen Hausbesuches ermordet. Mit ihm starb seine 74-Jährige Patientin. Der mutmaßliche Täter wurde mittlerweile in der Schweiz gefasst. Dennoch wirft das Verbrechen Fragen auf.

Veröffentlicht:
Mord an Arzt im Notdienst verunsichert Kollegen.

Mord an Arzt im Notdienst verunsichert Kollegen.

© Foto: imago

"Der gewaltsame Tod unseres Kollegen und einer Patientin hat uns alle zutiefst erschüttert”, sagt die Vizepräsidentin der Landesärztekammer Sachsen-Anhalt Dr. Simone Heinemann. Viele Ärzte, die Bereitschaftsdienst leisten, würden sich jetzt fragen: Wie sicher sind wir?

Nach ihrer Ansicht laufe der Bereitschaftsdienst vor allem in den ländlichen Gebieten katastrophal ab. "Ärzte fahren zum großen Teil in ihrem privaten PKW - auch nachts - , allein in abgelegene Gegenden, um Patienten zu versorgen. Und dabei sind 85 bis 95 Prozent der Einsätze sinnlos.” Ärzte würden oft wegen lapidarer und schon lange bestehender Beschwerden gerufen.

Hinzu kämen Anforderungen von oder zu alkoholisierten Patienten. "Jede Nacht sind in Sachsen-Anhalt über 100 Vertragsärzte im Einsatz”, so die Kardiologin. Wegen des Ärztemangels müssten Kollegen in einigen Regionen alle drei Wochen ununterbrochen Dienst machen. In nur fünf von über 100 Bereitschaftsdienstbereichen bestehe ein zentraler Fahrdienst, den Ärzte aber selbst finanzieren müssten.

In Einklang mit der KV fordert die Vizepräsidentin, die kassenärztlichen Dienstbereiche weiter zusammenzulegen und zentrale Anlaufstellen zu schaffen. Heinemann forderte die Kassen zur Mitfinanzierung von zentralen Sitzen und Fahrdiensten auf.

Viele Kollegen sind nachts allein unterwegs.

Der Geschäftsführer der KV Sachsen-Anhalt, Mathias Tronnier: "Wir wollen in einer erweiterten Vorstandssitzung, aber auch mit den Ärzten über neue Strukturen beraten.” Da für Schwerkranke und hochakute Fälle der Rettungsdienst zuständig ist, sollten "Patienten abwägen, ob ein Notruf wirklich notwendig ist", sagt Heinemann. "Der Arzt muss am anderen Tag wieder voll arbeiten. Und welcher Patient wünscht sich einen vom Nachtdienst und sinnlosen Einsätzen abgenervten Arzt?”

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher