Berufspolitik

NRW-FDP will "gerechte Honorarordnung"

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische FDP will sich für eine "gerechte, transparente und nachvollziehbare" ärztliche Honorarordnung einsetzen. Sie soll dazu beitragen, dass der Arztberuf wieder attraktiver wird, heißt es im Wahlprogramm der Partei für die Landtagswahl am 9. Mai. "Die nordrhein-westfälischen Ärzte dürfen nicht länger schlechter vergütet werden als ihre Kollegen in den benachbarten Bundesländern", fordert die FDP. Stark machen wollen sich die Liberalen in NRW auch für die Sicherstellung der wohnortnahen Versorgung und die Überarbeitung des Rettungsdienstgesetzes.

Mehr zum Thema

Diskussionen im Hausärzteverband

Versorgung von Kindern: Randaspekt in der Verbandsarbeit?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel