Nach Brexit

Für EU-Patienten wird die Versorgung in Großbritannien komplizierter

Für Patienten aus der EU wird die Versorgung nach dem Brexit komplizierter. Sie müssen in Arztpraxen und Krankenhäusern erst digital nachweisen, dass sie Anrecht auf Leistungen im NHS haben.

Von Arndt StrieglerArndt Striegler Veröffentlicht: 29.09.2020, 13:53 Uhr
Reverenz an den Nationalen Gesundheitsdienst in Birmingham: Für EU-Ausländer könnte der Zugang zur Versorgung im NHS komplizierter werden.

Reverenz an den Nationalen Gesundheitsdienst in Birmingham: Für EU-Ausländer könnte der Zugang zur Versorgung im NHS komplizierter werden.

© dpa

London. Tausende Patienten aus Kontinentaleuropa, die in Großbritannien leben, aber keinen britischen Pass, sondern nur eine dauerhafte Aufenthaltsberechtigung haben, werden nach dem Brexit „große Schwierigkeiten beim Zugang zum Gesundheitswesen“ haben. Das alarmiert Patienten- und Ärzteverbände gleichermaßen.

Für Großbritannien und die EU endet am 31. Dezember die Übergangsfrist, die es beiden Seiten ermöglichen soll, eine neue Beziehung zueinander zu finden. Offiziell ist das Königreich bereits seit Ende Januar 2020 kein EU-Mitglied mehr.

Mehr als drei Millionen EU-Bürger, die in Großbritannien leben und arbeiten, müssen sich entscheiden, entweder zu bleiben und die britische Staatsbürgerschaft anzunehmen, was aufwändig und kostspielig ist. Oder sie müssen den sogenannten „settled status“ beantragen, der ihnen ein Bleiberecht gibt.

Ohne biometrische Dokumente wird es kompliziert

Jetzt stellt sich heraus, dass in Großbritannien lebende Patienten aus EU-Staaten mit Bleiberecht keine biometrischen Dokumente erhalten, mit denen sie zum Beispiel beim Arztbesuch oder in der Klinik beweisen können, dass sie Anspruch auf Gesundheitsleistungen durch den staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) haben.

Stattdessen werden die Patienten bei jedem Arzt- oder Klinikbesuch durch ein kompliziertes Log in-Verfahren und die Eingabe von diversen Kennnummern in das Computersystem des britischen Innenministeriums aufs neue beweisen müssen, dass sie ein Recht auf Gesundheitsleistungen durch den NHS haben.

Das wirft bei Patienten, die über kein Smartphone verfügen, Fragen auf. Ebenso werden nicht internet-affine Patienten „schon bald große Probleme haben, wenn sie krank sind“, so die britischen Patientenverband Patients Association (PA).

Auch die britische Ärzteschaft sieht die Probleme, die auf Tausende EU-Patienten in Großbritannien zukommen werden, mit wachsender Sorge. Ärzte befürchten, dass auf Praxen und Kliniken mehr Verwaltungsaufwand zukommen könnte, da vom neuen Jahr an Ansprüche vor jeder Behandlung geprüft werden müssen.

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Roche geht bei Antigentests kräftig aufs Gaspedal

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock