Nachfrage nach Qualitätszertifikaten steigt weiter

Immer mehr Kliniken und Praxen in Deutschland setzen auf patientenorientierte Qualitätssiegel.

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:

BERLIN. Krankenhäuser, Arztpraxen und andere Gesundheitseinrichtungen müssen sich stärker auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Patienten einstellen. "Patienten wandeln sich mehr und mehr von einfachen Finanzierern zu spezifischen Nachfragern", sagte der Hamburger Klinikberater Professor Heinz Lohmann bei der Eröffnung des 9. Forums der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ) Anfang der Woche in Berlin.

Notwendig sei daher ein "Paradigmenwechsel hin zu einer strukturierten und standardisierten Medizin". "Nicht mehr die Institution an sich -die Praxis oder Klinik - und auch nicht die Arztpersönlichkeit sind die alleinigen Auswahlkriterien der Patienten oder der Krankenkassen. Qualitätsmedizin als Behandlungslösung rückt vielmehr ins Zentrum des Gesundheitsmarktes", sagte Lohmann.

Um "Qualitätsmedizin" gegenüber Patienten, Krankenkassen und Einweisern besser transparent machen zu können, seien Zertifikate wie das der KTQ sehr hilfreich, betonte der Experte.

Die KTQ wurde im Jahr 2001 von den Spitzenverbänden der Kassen, der Bundesärztekammer, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und dem Pflegerat gegründet, um Kliniken ein freiwilliges Zertifizierungsverfahren an die Hand zu geben. Inzwischen können auch Arztpraxen sowie Reha- und Pflegeeinrichtungen das Siegel nutzen. "KTQ erstreckt sich damit über die gesamte Behandlungskette - das ist Qualität aus einem Guss", sagte Geschäftsführerin Gesine Dannenmaier. Ihren Angaben zufolge haben sich bislang 648 Einrichtungen nach KTQ zertifizieren lassen. "Viele davon bereits zum zweiten beziehungsweise zum dritten Mal." Das 1000. Zertifikat habe die Kooperation im September an das Klinikum Schwabing vergeben.

Lesen Sie dazu auch: Prüfungen durch externe Experten verbessern die Behandlungsqualität in den Kliniken

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Streit um geplantes Spargesetz

TSVG-Vergütung: BMG beruft sich auf fehlende Studien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche