Apotheken

Nahrungsergänzung lässt Kasse klingeln

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Die bundesdeutschen Apotheken verbuchen im Geschäft mit Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) kontinuierlich Wachstum.

2018 erlösten sie 2,1 Milliarden Euro (+6,4 Prozent) mit Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und Co. Das meldet das Beratungsunternehmen Iqvia.

2014 brachte dieses Teilsortiment den Apothekern erst knapp 1,7 Milliarden Euro. Jede fünfte Packung der Mittelchen (21 Prozent) wurde von Versandapotheken abgegeben.

Die Hälfte des Gesamtumsatzes entfiel 2018 auf Mineralstoffe und Vitamine, wobei vor allem B-Vitamine (mono und in Kombinationen) kräftig zweistellig zulegten.

Besonders expansiv zeigen sich auch Probiotika-Verkäufe, die seit 2014 um im Schnitt 15 Prozent jährlich auf zuletzt 152 Millionen Euro kletterten. (cw)

Mehr zum Thema

KV Nordrhein

Grippe-Impfung in Apotheken kaum nachgefragt

Selektivvertrag forciert Videosprechstunde

Bayern: E-Rezept und -AU für AOK-Versicherte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“