EU-Impfnachweis

Name der Corona-Vakzine soll nicht im Impfpass stehen

Mit den geplanten EU-Impfnachweisen soll Reisen problemlos möglich werden – auch über die europäischen Grenzen hinaus. Nicht alle Impfungen würden derzeit allerdings eingetragen werden.

Veröffentlicht:
Was wird in den neuen EU-Impfnachweisen – elektronisch oder auf Papier – demnächst stehen Nach derzeitigem Stand soll das Zertifikat lediglich aussagen, ob jemand geschützt sei, nicht, was geimpft worden sei.

Was wird in den neuen EU-Impfnachweisen – elektronisch oder auf Papier –demnächst stehen? Nach derzeitigem Stand soll das Zertifikat lediglich aussagen, ob jemand geschützt sei, nicht, was geimpft worden sei.

© picture alliance / Fotostand

Berlin. Unterschiedliche Anforderungen der Gesundheitsbehörden an den Impfstatus sollen bei Reisen in der Europäischen Union (EU) keine Rolle spielen. Darauf hat der Sprecher von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montag verwiesen.

Die Bundesregierung sei zuversichtlich, dass auch Impfreihenfolgen mit unterschiedlichen Vakzinen, zum Beispiel Vaxzevria® von AstraZeneca als Erst- und Comirnaty® von BioNTech/Pfizer als Zweitimpfung, innerhalb der EU anerkannt werden. Dazu liefen bereits Gespräche. Der Impfstatus fließe in das Impfzertifikat ein, das derzeit erstellt werde. Er sage lediglich aus, ob jemand geschützt sei, nicht, was geimpft worden sei.

Die EU sei wiederum im Gespräch mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO). „Wir gehen davon aus, dass das EU-Zertifikat international anerkannt wird“, sagte Ministeriumssprecher Hanno Kautz. Innerhalb der EU gehe er auch nicht von Problemen bei Reisen mit einer Impfdokumentation auf Papier aus.

Sputnik V und Co. zählen vorerst nicht

Immunisierungen mit dem russischen Impfstoff Sputnik V, dem chinesischen SinoVac und der neuen kubanischen Vakzine könnten allerdings erst dann anerkannt werden, wenn sie eine Zulassung der Europäischen Kommission besäßen, sagte Kautz auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“.

„Der Kampf ist noch nicht vorüber“, warnte Regierungssprecher Steffen Seibert trotz sinkender Infektionszahlen vor zu hohen Erwartungen an weitreichende Öffnungsschritte. Vor zwölf Monaten habe die Sieben-Tage-Inzidenz bei rund fünf Neuinfektionen je 100.000 Einwohner gelegen. Aktuell stehe Deutschland bundesweit laut Robert Koch-Institut bei einem Wert von 83,1. Ziel müsse weiterhin bleiben, die Zahl der Ansteckungen deutlich zu senken, sagte Seibert. (af)

Mehr zum Thema

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Übertragung ärztlicher Tätigkeiten

Wundversorgung: Verbände machen Weg für Modellprojekte frei

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren