Kommentar zu IV-Verträgen

Nase voll von Sonntagsreden

Christoph WinnatVon Christoph Winnat Veröffentlicht:

Kaum lief Ende 2008 die Anschubfinanzierung für die integrierte Versorgung aus, war die Luft auch schon raus. Die sektorenübergreifende Zusammenarbeit fristete von da an wieder ein Schattendasein als wohlfeile Formel in Sonntagsreden.

2011 hätte es wieder was werden können: Die eher leise über die Bühne gegangene Aufnahme pharmazeutischer Unternehmer in den Kreis derer, die mit den Kassen IV-Verträge zu schließen berechtigt sind, bedeutete immerhin eine Chance, Versorgungsinnovationen mit privatem Kapital an den Start zu bringen.

Vielleicht nicht die schlechteste Alternative eingedenk der Furcht vor dem Zusatzbeitrag, die auf Kostenträgerseite jede Initiative über Rabattausschreibungen hinaus lähmte.

Leider wurde daraus nichts. Zu sehr war wohl auch die Industrie mit sich selbst beschäftigt, respektive mit der gleichfalls vor drei Jahren eingeführten frühen Nutzenbewertung.

Nun folgt der nächste Anlauf: Mehrere Firmen haben inzwischen fertige IV-Konzepte in der Schublade. Die Große Koalition verspricht, den bürokratischen Schraubstock für integrierte und selektive Versorgungsverträge lockern zu wollen.

Jetzt müssen nur noch die Kassenfürsten die Nase voll haben von Sonntagsreden.

Lesen Sie dazu auch: Pharma und IV-Verträge: Eine Idee und viele Stolpersteine

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein