Diabetes

Nationale Strategie vor dem Aus?

Die systematische Erfassung der Diabetes-Daten kommt voran. Nach wie vor aber mangelt es an einer Nationalen Strategie, wie der Volkskrankheit besser vorzubeugen wäre.

Von Susanne Werner Veröffentlicht: 11.10.2016, 06:11 Uhr
Nationale Strategie vor dem Aus?

Ein Projekt auf dem Abstellgleis? Seit Ende 2014 ist eine Nationale Diabetesstrategie im Gespräch.

© Minerva Studio / Fotolia.com

BERLIN. Die Verabschiedung einer Nationalen Diabetesstrategie droht offenbar auf halber Strecke zu scheitern. Dietrich Monstadt, CDU-Bundestagesabgeordneter, nutzte jedenfalls das Podium beim Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, für einen eindringlichen Appell: "Wenn es nicht gelingt, die Nationale Diabetes-Strategie bis zum Jahresende auf Bundesebene zu verabschieden, wird das Vorhaben auf der langen Bank der Gesundheitspolitik verkümmern."

"Politik hat Auftrag nicht erledigt"

Denn die Bundestagswahl im nächsten Jahr werde kaum Chancen bieten, so Monstadt, das Vorhaben im Konsens zu verabschieden. Deutliche Worte, in die auch Professor Thomas Danne, Ex-Chef der Deutschen Diabetes-Hilfe, einstimmte: "Die Politik hat ihren Auftrag nicht erledigt." Der großen Koalition fehle es offenbar an einer "Initialzündung" für das Thema.

In der Tat schleppt sich das Vorhaben seit einiger Zeit dahin. Seit Ende 2014 wird über eine Nationale Diabetesstrategie gesprochen, verabschiedet wurde sie bislang nicht.

Das Bundesgesundheitsministerium hat sich unterdessen auf zwei unumstrittene Bausteine zur besseren Diabetes-Versorgung konzentriert: So wurde das Robert Koch-Institut beauftragt unter dem Titel "Diabetes-Surveillance" eine fortlaufende, indikatorengestützte Berichterstattung aufzubauen.

45 Indikatoren definiert

Mittlerweile sind 45 Indikatoren definiert und in einem Experten-Workshop bewertet worden. Ziel ist es, alle verfügbaren Daten zusammenzuführen und bis 2019 eine verlässliche Berichterstattung zu Ausbreitung, Behandlung und Prävention zu entwickeln.

Zudem soll die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eine nationale Kommunikations- und Aufklärungsstrategie zu Diabetes entwickeln.

Unter den Experten bleibt es dennoch strittig, ob eine aktuelle Datenlage, mehr Aufklärung in Kombination mit dem Präventionsgesetz ausreichen, um die Diabetes-Versorgung zu verbessern.

Professor Holger Pfaff, Versorgungsforscher aus Köln, forderte beispielsweise, die verschiedenen Sozialgesetzbücher in einem "SGB Versorgung" zusammenzulegen. Denn die Versorgung müsse bei der Primärprävention ansetzen und müsse nach der Akutversorgung die Rehabilitation mit einschließen.

Die Versorgungsforschung sei auch zu intensivieren, um die "Übermacht der Biomedizin" einzudämmen.

Mehr zum Thema

Forschung zu Lebensqualität

Was Hippotherapie bewirken kann

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden