Krankenkassen

Netz für psychische Gesundheit: AOK mit an Bord

HAMBURG (di). Das Netzwerk psychische Gesundheit in Hamburg wächst: Mit dem Beitritt der AOK Rheinland/Hamburg decken die beteiligten Kassen zusammen über die Hälfte der GKV-Versicherten in der Hansestadt ab.

Veröffentlicht:

Die Leistungen des vor einem Jahr gestarteten Netzes können auch die Versicherten der TK und der KKH Allianz in Anspruch nehmen.

Das integrierte Behandlungsangebot setzt auf einen niedrigschwelligen Zugang, damit Erkrankte möglichst lange im vertrauten Umfeld bleiben können.

Therapeuten sind rund um die Uhr erreichbar, suchen die Betroffenen zu Hause auf und ermitteln den Bedarf an häuslicher Krankenpflege, Soziotherapie, Psychoedukation und außerstationärer Krisen-Intervention.

Ziel ist die Stabilisierung des Alltagslebens und damit die Vermeidung von Klinikaufenthalten. "Wir wollen nicht zuletzt der Hospitalisierung entgegen wirken", begründete Matthias Mohrmann von der AOK den Beitritt seiner Kasse zum Netz.

Die Krankenkassen arbeiten mit einer Managementgesellschaft zusammen, die als Vertragspartner die therapeutischen Leistungen erbringt.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“