Bund-Länder-Gipfel

Neue Corona-Strategie bleibt noch diffus – erst sollen die Experten sprechen

Die Regierungsspitzen von Bund und Ländern warten die Ergebnisse der Evaluation der bisherigen Corona-Maßnahmen ab. Dann wollen sie über das Vorgehen gegen eine mögliche Corona-Welle im Herbst und Winter entscheiden.

Veröffentlicht:

Berlin. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, Corona- Schutzmaßnahmen für den Herbst vorzubereiten. Es gebe eine „klare Verabredung dazu“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) im Anschluss an die Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) am Donnerstagabend in Berlin.

Vor konkreten Entscheidungen wollten Bundes- und Landesregierungen aber die Berichte der Expertenkommission und des Corona-Krisenstabs abwarten. Die Ergebnisse der Evaluation der bisherigen Corona-Maßnahmen sollen in die künftige Strategie einfließen, kündigte der Kanzler an. „Es ergibt keinen Sinn, hier vorzugreifen“, sagte Scholz Einigkeit scheint zumindest darüber zu herrschen, dass es nicht noch einmal zu flächendeckenden Schließungen von Schulen und KiTas kommen soll.

Wüst stützt Lauterbachs Impfkampagnen-Pläne

Anders als in den vergangenen beiden Jahren sollen in diesem Sommer Vorkehrungen für eine mögliche neue Welle von Infektionen mit einer Variante von SARS-CoV-2 getroffen werden, sagte Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD). Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) betonte die Bedeutung einer neuen Impfkampagne. Dafür würden die Länder frühzeitig Konzepte erarbeiten.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat angekündigt, ausreichende Mengen an Impfstoffen für alle Virus-Varianten anzuschaffen, selbst auf die Gefahr hin, dass Teile davon vernichtet werden müssten.

Die derzeitige Infektionswelle in Portugal zeige, dass Corona weder harmlos geworden noch vorbei sei, reagierte die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag Britta Haßelmann. Spätestens im Herbst sei wahrscheinlich wieder mit einem erneuten starken Anstieg des Infektionsgeschehens zu rechnen. (af)

Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme