Berufspolitik

Neue Fragen an alte Hasen

Der Internistenkongress gibt Orientierungshilfen auch für junge Mediziner: Das Forum "Chances" zeigt Berufseinsteigern Karrierewege auf.

Von Rebecca Beerheide Veröffentlicht:

Seit drei Jahren sind die Veranstaltungen beim Forum "Chances" ein fester Termin auf dem Internistenkongress. Hier tauschen sich junge Mediziner mit den alten Hasen aus. Dabei standen am Montag Fragen der Berufseinsteiger rund um die Karriereplanung in der Niederlassung oder der Klinik im Mittelpunkt. "Stellen Sie die Fragen, die Sie interessieren", rief Dr. André Althoff von der DGIM dem jungen Publikum zu. Auch Dr. Thomas Thiekötter vom Springer Medizin Verlag machte den jungen Kollegen Mut: "Nutzen Sie diese Chance, um Orientierung für Ihren Berufsweg zu finden!"

Das Forum zeigte den jungen Ärzten außer der Karriereplanung auch Optionen auf, die bei der Entwicklung der eigenen Laufbahn nicht zwingend im Blick stehen: So berichtete Ines Moosmayer von der Charité in Berlin über ihren Einsatz bei der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" in einem Projekt im afrikanischen Tschad.

Eine weitere Alternative zur Klinik oder zur Niederlassung könnte auch die Arbeit als Sanitätsoffizier bei der Bundeswehr sein. Für den Dienst in der Armee warb Dr. Bernd Henkel vom Bundeswehrkrankenhaus Koblenz. Die Bundeswehr sucht händeringend Nachwuchs für ihren Sanitätsdienst. Kürzlich wurde deutlich, dass über 400 Sanitätsoffiziere in der Truppe fehlen.

André Althoff von der DGIM zog eine positive Bilanz der Arbeit der vergangenen drei Jahre: "Der Austausch und die Gespräche sind gut gelungen", sagte er. Die jungen Mediziner werden auch von verschiedenen Ausstellern umworben, darunter etwa die Helios-Klinik-Gruppe, das Evangelische Krankenhaus Bielefeld und die European-Business-School. Auch die Bundesärztekammer informierte über ihre Arbeit.

Mehr Berichte, Highlights und Bildergalerien finden Sie auf unserer DGIM-Seite

Mehr zum Thema

Führungswechsel

Urologe Derouet will neuer KV-Chef im Saarland werden

Reaktion auf Verordnungsentwurf

Testverordnung: „Demotivierendes Zeichen“

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage