Schweiz

Neue Plattform prevention.ch bündelt Präventionswissen der Eidgenossen

Die Schweiz setzt auf eine stärkere Vernetzung der Akteure im Gesundheitsbereich, um die nationalen Präventionsziele erreichen zu können.

Veröffentlicht:
In der Schweiz gibt es eine neue Austausch- und Informationsplattform zum Thema Prävention vom Bundesamt für Gesundheit: prevention.ch.

In der Schweiz gibt es eine neue Austausch- und Informationsplattform zum Thema Prävention vom Bundesamt für Gesundheit: prevention.ch.

© Sehenswerk / Getty Images / iStock

Bern. In puncto Prävention geht das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in der Schweiz neue Wege. Mit prevention.ch hat es eine Austausch- und Informationsplattform zur Prävention in den Bereichen Sucht, nichtübertragbare Krankheiten und psychische Gesundheit lanciert, die sich in erster Linie an Fachleute richtet. Betreut wird die Plattform vom BAG, mit Inhalten befüllt von der Bundesverwaltung und ihren Partnern.

Mit der Plattform will das BAG nach eigener Aussage „den Austausch und die Nutzung von Synergien zwischen Fachleuten, aber auch zwischen den verschiedenen Präventionsbereichen nichtübertragbare Krankheiten, Sucht und psychische Gesundheit vereinfachen und fördern.“

Die Nutzer finden auf der Website einen umfassenden Überblick über die Aktivitäten der zahlreichen Präventionsakteure in der Schweiz. Sie ermöglicht zudem, die Sichtbarkeit der nationalen Strategien zur Prävention und Gesundheitsförderung anhand konkreter schweizweiter Projekte zu erhöhen.

Vor allem Service-Charakter

Die Plattform soll vor allem auch Service-Charakter haben, bündelt prevention.ch Artikel zu aktuellen Strategien, Studien, Projekten, bietet aber auch Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten und Präventions-Veranstaltungen.

Laut BAG leiden in der Schweiz rund 2,2 Millionen Menschen an nichtübertragbaren Krankheiten wie Diabetes, Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die nationale Präventionsstrategie solle dazu beitragen, dass die Schweizer im Allgemeinen einen gesünderen Lebensstil adaptieren, um solche Erkrankungen zu vermeiden. Im Speziellen sollen die Betroffenen mittels eines gesünderen Lebensstils die Folgen ihrer Erkrankungen lindern. (maw)

Mehr zum Thema

Neues Amt

Gordon Brown wird WHO-Botschafter

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt