KBV

Neue VV-Chefin wirbt für Leben als Hausärztin

Veröffentlicht:

BERLIN. Mit Dr. Petra Reis-Berkowicz als Allgemeinmedizinerin an der Spitze der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) erhält auch die Allgemeinmedizin als Disziplin neuen Aufschwung. Darauf hofft die niedergelassene Hausärztin, die auf den Psychotherapeuten Hans-Jochen Weidhaas folgt.

"Ich werbe für die Allgemeinmedizin, weil das ein hochbefriedigender Beruf ist", sagt Reis-Berkowicz im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung". Auch nach 27 Jahren in der Niederlassung sei die Allgemeinmedizin für sie die "Königsdisziplin". An Nachwuchsmediziner gewandt wirbt die neue VV-Chefin für die Niederlassung.

Reis-Berkowicz, Jahrgang 1959, ist selbst Hausärztin im oberfränkischen Gefrees und damit niedergelassen im ländlichen Bereich. Für die Niederlassung auf dem Land bedeuteten die Bereitschaftsdienstreform, aber auch verbesserte Bedingungen etwa in der Kinderbetreuung bedeutende Vorteile.

Das Image der Allgemeinmedizin habe sich in den vergangenen zehn Jahren deutlich verbessert, so Reis-Berkowicz. Für die Nachwuchsgewinnung sei es wichtig, hieran anzuknüpfen und als KBV wieder geeinter aufzutreten. (jk)

Dr. Petra Reis-Berkowicz im Interview:

Das Video der "Ärzte Zeitung" unterwww.aerztezeitung.de/930940

Mehr zum Thema

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (li.) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Vorstellung des Wahlprogramms am Montag in Berlin.

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen