Depressionstherapie

Neues Pilotprojekt in Bayern gestartet

Drei bayerische Arztnetze und die AOK Bayern haben jetzt ein Pilot-Projekt für die Behandlung von Depressionskranken gestartet. Eine wichtige Rolle kommt dabei den MFA zu.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Drei bayerische Arztnetze und die AOK Bayern haben jetzt ein Pilot-Projekt mit dem Titel "Depressionen managen" aufgelegt. Wie die Krankenkasse mitteilt, sollen damit Strategien erprobt werden, mit denen Hausärzte den Patienten mit einer beginnenden Depression rechtzeitig helfen können.

An dem Projekt nehmen teil: die AOK Bayern, das Praxisnetz Nürnberg Süd, der Patient-Partner-Verbund im Bereich München, Garmisch-Partenkirchen und Mühldorf sowie das Unternehmen Gesundheit Franken (UGeF) in Forchheim und Umgebung.

Erklärtes Ziel ist es, bei Menschen mit Depressionen anbahnende Krisen rechtzeitig zu erkennen und Rückfälle zu vermeiden. Zudem soll der Hausarzt die Erkrankten kontinuierlich mit einer leitliniengerechten Therapie betreuen - gegebenenfalls in Abstimmung mit Fachärzten.

MFA telefonieren mit Patienten regelmäßig

Eine entscheidende Rolle nehmen dabei die Medizinischen Fachangestellten ein. Sie sollen mindestens einmal pro Monat die Patienten telefonisch zum Gesundheitszustand befragen - und die Informationen dann an den Arzt weitergeben.

Mit diesem kontinuierlichen Monitoring soll gewährleistet werden, dass der Arzt fortwährend über den Gesundheitszustand seines Patienten informiert ist und seine Behandlung gegebenenfalls entsprechend anpassen kann.

Nach Angaben der AOK Bayern ist eine interne Erfolgsmessung mit Routinedaten vorgesehen - eine wissenschaftliche Evaluation soll erfolgen, wenn stabile Fallzahlen erreicht sind. (ths)

Mehr zum Thema

3+1-Gremien

Plan für mehr Versorgung aus einem Guss

Ambulant-stationäre Versorgung

Ampel schaltet beim Abbau der Sektorengrenzen auf Grün

Kooperation | In Kooperation mit: dem AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel