Ärztekammer macht mobil

Neun Punkte für die Notfallversorgung

Die Notfallversorgung in Berlin stößt an ihre Grenzen. Nun hat die Ärztekammer einen Forderungskatalog vorgelegt.

Von Angela MisslbeckAngela Misslbeck Veröffentlicht:

BERLIN. Massiven Reformbedarf an der Notfallversorgung in der Hauptstadt meldet die Ärztekammer Berlin an. Das System stößt aus ihrer Sicht an seine Grenzen. Einstimmig hat die Kammerversammlung daher eine Resolution verabschiedet, die neun detaillierte Handlungsempfehlungen umfasst.

Der Berliner Kammerpräsident Dr. Günther Jonitz betrachtet sie als konstruktiven Beitrag der Ärzteschaft in der aktuellen Diskussion um die Probleme in der Notfallversorgung. Dr. Thomas Werner vom Vorstand der Berliner Kammer unterstreicht die Dringlichkeit: "Steigende Patientenzahlen in der wachsenden Stadt, demographische Veränderungen und sich wandelnde Versorgungsbedarfe bringen das bisherige System an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit und ergeben nachhaltigen Reformbedarf von Organisation, Struktur und Prozessgestaltung." Grundlage der geforderten Anpassungen müsse eine sachgemäße, ausreichende Finanzierung sein, so Werner.

Kaum "echte" Portalpraxen

Zentrale Forderung der Resolution ist, dass Portalpraxen als Kassenarztpraxen an allen größeren Krankenhäusern in Berlin eingerichtet werden. Bislang gibt es in Berlin kaum "echte" Portalpraxen. Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin hat dazu eine Bestandsaufnahme angekündigt.

Die Portalpraxen sollen nach den Vorstellungen der Kammerversammlung die Triage und Lenkung der Patienten übernehmen. Zur Finanzierung der integrierten Notfallversorgung in Portalpraxen fordern die Delegierten einen eigenen, dritten Topf. Notfallsprechstunden von niedergelassenen Haus- und Fachärzten seien der Notfallversorgung zuzurechnen. "Nicht interessengerecht" sei daher die Vergütung nach dem EBM im Normenregime der ambulanten Versorgung.

Öffnungszeiten abstimmen

Die Kammerversammlung forderte niedergelassene Ärzte auf, alle Notfallbehandlungen eindeutig zu kennzeichnen, damit der Umfang in der ambulanten Versorgung genauer erfasst werden kann.

Sie appellierte zugleich an die niedergelassenen Ärzte, Praxisöffnungszeiten aufeinander abzustimmen. "Es ist nicht sinnvoll, dass viele Praxen am Mittwoch geschlossen haben", heißt es in der Resolution.

Entlastung für die Notaufnahmen der Krankenhäuser verspricht sich das Berliner Ärztekammerparlament zudem von einer Änderung der Krankentransportrichtlinie. Aufgrund der Richtlinie würden bei gehunfähigen und dementen Patienten derzeit primär die Rettungsstellen angefahren.

"Krankentransporte müssen im Notfall auch ohne vorherige Genehmigung durch die Krankenkassen in die vertragsärztliche Praxis möglich sein", lautet daher eine der Forderungen. Zudem setzen die Ärzte auf verstärkte Patienteninformation. Ängstliche und übervorsichtige Patienten sollen informiert werden, bei welchen Symptomen wirklich eine Notfallbehandlung nötig ist.

Eine Onlineberatung soll Patienten bei der Entscheidung unterstützen, wohin sie sich mit ihren Beschwerden wenden sollen. Das Land Berlin fordern die Kammerdelegierten auf, die Bevölkerung in einer Medienkampagne über die überarbeiteten Notfallstrukturen in der Hauptstadt aufzuklären.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen“: KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

© Stepanie Pilick / Springer Medizin Verlag

Vertreterversammlung

KBV-Vorstand fordert: Alle staatlichen Corona-Maßnahmen aufheben!

In der Rheuma-Therapie geht es zunehmend um sehr personalisierte Therapiekonzepte, die rasch komplex und anspruchsvoll werden können.

© Iuliia / stock.adobe.com

DGRh-Kongress

Immer komplexere Rheuma-Versorgung ist der Preis des Erfolgs