KOMMENTAR

Nicht über die Köpfe der Ärzte hinweg!

Von Arndt StrieglerArndt Striegler Veröffentlicht:

Die Fristen für einen Schwangerschaftsabbruch in Großbritannien werden nicht verkürzt. Damit bleibt Großbritannien eines der liberalsten Länder für Schwangerschaftsabbrüche innerhalb der Europäischen Union.

Freilich: während die Politiker das Thema Schwangerschaftsabbrüche nach einer relativ kurzen Debatte im Londoner Unterhaus jetzt wieder ad acta legen, müssen sich britische Ärzte nun mit den Konsequenzen der Abstimmung befassen.

Im vergangenen Jahr ließen mehr als 194 000 Frauen in England und Wales ihre Schwangerschaft abbrechen. Über 1,5 Prozent dieser Abbrüche wurden zwischen der 20. und 24. Schwangerschaftswoche vorgenommen. Es sind vorrangig diese sehr späten Schwangerschaftsabbrüche, die viele Ärzte im Königreich in wahre Gewissenskonflikte stürzen.

Nach Angaben des Ärztebundes (British Medical Association, BMA) lehnen viele Mediziner derart späte Eingriffe schon heute aus Gewissensgründen ab. Das wird auch zukünftig ihr Recht bleiben. Kein Arzt im Königreich kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen eine Interruptio vorzunehmen.

Gut, dass das so bleibt. Allerdings wäre es wünschenswert, wenn bei zukünftigen Debatten über derart brisante Themen die Meinung der Ärzte stärker berücksichtigt wird als dies bei der aktuellen Debatte der Fall war. Immerhin sind es die Ärzte, die mit den Konsequenzen der Politiker-Entscheidungen leben müssen.

Lesen Sie dazu auch: Briten halten an Abtreibungsrecht fest

Mehr zum Thema

Impfzertifikat

EU-Vertreter noch im Clinch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der GKV-Spitzenverband hat die Zahlungen an die BZgA verweigern dürfen, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht.

Bundessozialgericht

Bund darf GKV-Gelder nicht zwangsrekrutieren