Baden-Württemberg

Novartis will nicht länger Impfstoff-Rabattpartner sein

Veröffentlicht:

MARBURG. Impfstoffausschreibungen haben bei Herstellern weiterhin einen schweren Stand. Nachdem sich kürzlich Sanofi Pasteur MSD einer AOK-Ausschreibung von HPV-Vakzinen verweigerte - was schließlich zur Aufhebung der Ausschreibung führte - , kündigte jetzt Novartis sein "Nein" zu einer Impfstoffausschreibung in Baden-Württemberg an. Dort suchen die Krankenkassen unter Federführung der AOK Rabattpartner für sieben Impfstoffe, unter anderem gegen FSME und Meningokokken.

Novartis Vaccines wolle dafür keine Gebote abgeben, teilte das Unternehmen kürzlich mit. Zwar ist Novartis momentan noch für diese Impfstoffe Rabattpartner der Kassen im Ländle. Allerdings sei man nicht mehr überzeugt davon, dass solche Verträge sinnvoll seien, erklärte Unternehmenssprecher Axel Wieczorek. Deshalb nehme man an der Folgeausschreibung nicht teil.

Als rabattvertraglich exklusiver Lieferant trage der Hersteller das volle wirtschafliche Risiko bei Lieferengpässen, die angesichts der komplexen Produktionsverfahren gerade für Impfstoffe nie auszuschließen seien.

Auch wolle man nicht länger die ausschließlich preisorientierte Produktauswahl der Kassen unterstützen. "Eine Verbesserung der Impfraten und Förderung der öffentlichen Gesundheit" bleibe bei der AOK-Ausschreibung "völlig unberücksichtigt", kritisiert Novartis. (cw)

Mehr zum Thema

Konferenz in Ruanda

Afrika will bis 2040 Vakzine selbst herstellen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation