Berlin

Null Toleranz bei Cannabis-Besitz

Veröffentlicht:

BERLIN. Im Kampf gegen den Drogenhandel verschärft der Senat von Berlin die Gangart: Die Stadt verbietet den Besitz oder Erwerb von Cannabis auch dann, wenn die Menge unterhalb der Eigenbedarfsgrenze liegt.

Die neue Verfügung, die jetzt in Kraft getreten ist, gilt zunächst nur für den Görlitzer Park in Kreuzberg. Er hatte sich in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Umschlagplatz für Drogen entwickelt. Mit hohem Personaleinsatz, ständigen Kontrollen und wiederholten Razzien hatte die Polizei immer wieder versucht, der Drogengeschäfte Herr zu werden und die Händler aus dem Park zu verdrängen.

Strafe bei weniger als zehn Gramm

Die Anstrengungen fruchteten jedoch nicht so recht, sodass Innensenator jetzt zum umfassenden und generellen Cannabis-Verbot griff.

Die geänderte Verfügung sieht nun vor, dass in Grün- oder Erholungsanlagen, die durch Drogenhandel oder damit zusammen hängende Straftaten erheblich beeinträchtigt sind, der Besitz, Erwerb und Konsum von Cannabisprodukten strafrechtlich verfolgt wird. Das gilt auch dann, wenn die sichergestellte Menge unterhalb der Eigenbedarfsgrenze von zehn Gramm liegt.

"Ziel ist es, das Geschäft mit den Drogen am Görlitzer Park so unattraktiv wie möglich zu machen. Gleichzeitig wollen wir den Ermittlern die Arbeit erleichtern, indem sich Dealer dort nicht mehr so einfach auf den Eigenbedarf berufen können", sagte Innensenator Frank Henkel.

Auch Schüler sollen weitergehend vor Drogendealern geschützt werden. Die neue Verfügung verbietet nunmehr nicht nur den Handel und Konsum, sondern auch den Besitz von Cannabisprodukten an Schulen.

Zudem soll eine Präventionskampagne an den Schulen über die Gefahren von Haschischkonsum aufklären. Für das kommende Jahr werden zusätzlich 500.000 Euro für die Aufklärungsarbeit bereitgestellt. (juk)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln