DAK

Online-Coach gegen die Alkoholsucht

Riskantes Trinkverhalten geht laut DAK-Gesundheit mit dem Online-Angebot „Vorvida“ deutlich zurück.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Die DAK-Gesundheit bietet ihren Versicherten ein neues Hilfsangebot bei Alkoholproblemen an. DAK-Versicherte erhalten Zugang zu dem Online-Coaching „Vorvida“. Es soll Betroffenen dabei helfen, den Alkoholkonsum zu reduzieren.

Die Krankenkasse ist nach eigenen Angaben die erste, die ihren Versicherten das Online-Selbsthilfeprogramm des Hamburger Unternehmens GAIA anbietet.

Die DAK verweist auf eine Untersuchung des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf, nach der das riskante Trinkverhalten bei Teilnehmern des Coachings um bis zu 75 Prozent gesunken ist.

Um Zugang zu „Vorvida“ zu erhalten, müssen sich die Versicherten registrieren. Ihre Daten werden vertraulich behandelt, sie gehen nicht an die Kasse, betont die DAK.

"Gefahr durch Alkohol nicht zu unterschätzen"

Nach dem Gesundheitsreport 2019 der DAK-Gesundheit haben vier Millionen Arbeitnehmer in Deutschland ein riskantes Trinkverhalten, 160.000 gelten als alkoholabhängig.

Der Krankenstand von Beschäftigten, die trinken, rauchen oder illegale Substanzen konsumieren ist nach dem Bericht mit 7,6 Prozent doppelt so hoch wie der Durchschnitt.

„Wir warnen bereits seit Jahren, die Gefahr durch Alkohol nicht zu unterschätzen“, sagte Klaus Overdiek, Leiter der DAK-Landesvertretung Nordrhein-Westfalen, bei der Vorstellung des Gesundheitsreports für das bevölkerungsreichste Bundesland. Dort sind 72,4 Prozent der direkten Krankmeldungen bei Suchtproblemen auf Alkohol zurückzuführen.

Sucht sei eine Krankheit, die jeden treffen kann, betonte Overdiek. „Wir dürfen Betroffene nicht allein lassen.“

Jeder müsse genau hinschauen, um zu erkennen, ob es sich um Genuss, Gewohnheit oder bereits Sucht handele. (iss)

Mehr zum Thema

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU