Unabhängige Kommission

Opfer von Missbrauch werden gehört

Veröffentlicht:

BERLIN. Von sexuellem Missbrauch im Kindesalter betroffene Menschen bekommen eine Stimme. Am Dienstag hat die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs die Arbeit aufgenommen. Opfer sollen bereits ab Herbst 2016 angehört werden.

"Jetzt endlich ist die Tür geöffnet, um systematisch und unabhängig Täter, Verharmloser und Unterstützer besser zu erkennen, verborgene Wahrheiten ans Licht zu befördern, Missbrauchsopfern Genugtuung zu geben und in der Kindheit erlittenes Unrecht gesellschaftlich anzuerkennen", sagte der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, am Dienstag. Kindern dürfe nicht länger der Schutz vorenthalten werden, der ihnen längst hätte gewährt werden können.

Der Bundestag hat vor Jahresfrist die Einrichtung der Kommission beschlossen. Kern ihrer Arbeit solle die Anhörung von Betroffenen sein, sagte die Vorsitzende des Gremiums, Professor Sabine Andresen, Kindheits- und Jugendforscherin an der Universität Frankfurt. Missbrauch sei nicht allein privates Schicksal, sondern ein institutioneller und gesellschaftlicher Skandal. Ein Zwischenbericht soll im März 2019 erscheinen.

Betroffene können mit der Kommission anonym und kostenfrei unter 0800 40.300.400 sowie www.aufarbeitungskommission.de in Kontakt treten. (af)

Mehr zum Thema

Landtagsdebatte in Schleswig-Holstein

Nord-SPD geißelt Ökonomisierung im Gesundheitswesen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“