Deutsche Hochschulmedizin

PJ einheitlich am 20. April starten!

Der Dachverband der Unikliniken und des Medizinischen Fakultätentages mahnt die Länder zu schnellen Entscheidungen zum schriftlichen Medizin-Examen – aber auch zu einem einheitlichen Start des PJ.

Rebekka HöhlVon Rebekka Höhl Veröffentlicht:
Das Praktische Jahr soll für Studenten, die das große schriftliche Staatsexamen nicht jetzt im April ablegen, vorgezogen werden.

Das Praktische Jahr soll für Studenten, die das große schriftliche Staatsexamen nicht jetzt im April ablegen, vorgezogen werden.

© Guido Kirchner / dpa

Berlin. Die Medizinstudierenden, die sich weiterhin auf das anstehende große schriftliche Staatsexamen (M2) vorbereiteten bräuchten dringend Klarheit, ob die Prüfung stattfindet oder nicht, mahnt die Deutsche Hochschulmedizin (DHM). Der Dachverband des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) und des Medizinischen Fakultätentags (MFT), appelliert daher an die Bundesländer, schnell zu Entscheidungen zu kommen, welcher Weg für das M2 jeweils eingeschlagen werde. Gleichzeitig sollte das vorgezogene Praktische Jahr (PJ) bundeseinheitlich für die Studenten, die die Prüfung im April nicht ablegten, am 20. April starten, empfiehlt dir DHM.

Unterstützung kommt hier auch vom Hartmannbund: Die Studierenden brauchten Planungssicherheit, um entweder die kommenden vierzehn Tage weiter zu lernen oder ihr vorzeitiges Praktisches Jahr zu planen, heißt es.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte in seiner „Verord-nung zu Abweichungen von der Approbationsordnung für Ärztinnen und Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ zwar die Verschiebung der M2-Prüfung und den vorzeitigen Einstieg ins PJ vorgesehen, den Ländern aber die Möglichkeit eingeräumt, davon abzuweichen.

Mehrere Länder halten an Prüfung fest

Einige Länder haben sich dazu auch bereits entschlossen. So hat das niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung bereits einen Tag nach Spahns Verordnung, am 31. März, entschieden, dass aktuell kein Anlass zu einer Absage der M2-Prüfung bestehe. Einen Tag später beschloss das Landeskabinett in Schleswig-Holstein ähnliches. Auch in Hamburg und Sachsen finden die Prüfungen statt.

Dort, wo die Prüfungen auf den April 2021 verschoben werden, empfiehlt die DHM, diese nicht nur um aktuelle Pandemie-Inhalte zu erweitern, sondern „insgesamt, ausgehend vom derzeit geltenden Gegenstandskatalog, in angemessener Weise zu reduzieren, um den Vorbereitungsaufwand für die Studierenden klar er-kennbar zu fokussieren“. Eine dementsprechende Vorlage solle bis zum Herbst 2020 durch das Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) kommuniziert werden.

Länder sollen an Forschung denken

Die DHM hat aber auch die Forschung an den Unis im Blick: Da Forschung derzeit nur in sehr eingeschränktem Maße stattfinden könne, könnten sich Finanzierungsprobleme ergeben. Die Deutsche Hochschulmedizin fordert daher alle Drittmittelgeber auf, insbesondere die Länder, den Bund, den Innovationsfonds, die EU sowie Stiftungen, neben kostenneutralen Laufzeitverlängerungen auch eine Deckung des COVID-19-bedingten finanziellen Mehrbedarfs zuzusichern.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“