Kinder im Auto

Pädiater pro Rauchverbot

Pädiater begrüßen Initiative für Gesetzentwurf, der Rauchen im Auto mit Kindern verbietet.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Landtag von Nordrhein-Westfalen (NRW) hat die Landesregierung in Düsseldorf aufgefordert, über den Bundesrat einen Gesetzentwurf einzubringen, der das Rauchen in Autos in Anwesenheit von Minderjährigen und Schwangeren verbietet und sanktioniert.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) sicherte zu, dass die Landesregierung eine Bundesratsinitiative vorbereiten werde. NRW wolle auch mit anderen Landesregierungen Gespräche über ein derartiges Rauchverbot in Autos führen.

„Wir Kinder- und Jugendärzte freuen uns sehr über diese Initiative, da wir schon seit Längerem ein solches Verbot fordern“, so Professor Hans-Iko Huppertz, Generalsekretär der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ).

Die DAKJ ist der Dachverband der kinder- und jugendmedizinischen Gesellschaften und Verbände Deutschlands.

„Hoffnung macht uns insbesondere, dass die Initiative aus NRW von einem breiten Bündnis von 4 Parteien getragen wird. Damit könnte sich jetzt auch auf Bundesebene eine politische Mehrheit dafür zusammenfinden. Viele andere europäische Staaten wie beispielsweise Frankreich, Großbritannien oder Italien haben bereits Rauchverbote in Autos eingeführt, wenn Minderjährige mitfahren“, erklärte Huppertz. (ato)

Mehr zum Thema

Impf-Chaos nach Silvester wohl abgewendet

Coronavirus-Impfverordnung soll nun doch verlängert werden

Niedersachsen

Drei ausgezeichnete Gesundheits-Projekte

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Impf-Chaos nach Silvester wohl abgewendet

Coronavirus-Impfverordnung soll nun doch verlängert werden