DRG-Zuschlag

Pathologen kritisieren Obduktionsvereinbarungen

Rückwirkend ab 1.1.2017 könnten Krankenhäuser zur Qualitätssicherung durch Obduktionen einen Zuschlag zu ihren DRGs erhalten. Pathologen sind damit nur teilweise zufrieden.

Veröffentlicht:
Mehr Obduktionen: Diese werdem zwar als Instrument der Qualitätssicherung im Krankenhaus nun offiziell anerkannt, doch es hapert an den Vorgaben zur Umsetzung, bemängeln Pathologen.

Mehr Obduktionen: Diese werdem zwar als Instrument der Qualitätssicherung im Krankenhaus nun offiziell anerkannt, doch es hapert an den Vorgaben zur Umsetzung, bemängeln Pathologen.

© Kurt Flügel / Fotolia

BERLIN. Mit der neuen DRG-Vereinbarung habe der Gesetzgeber die Obduktion erstmals als Instrument der Qualitätssicherung im Krankenhaus anerkannt und für eine gesonderte Vergütung gesorgt, heißt es in einer Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie e.V.. Damit sei eine langjährige Forderung der Ärzteschaft aufgenommen worden.

Leider stimmten jedoch in dem vom Spitzenverband der Krankenkassen und der Deutsche Krankenhausgesellschaft geschlossenen Umsetzungsvertrag weder die Höhe der Vergütung noch die geforderte Obduktionsquote. Dies müssten die Vertragspartner dringend anpassen, so die gemeinsame Forderung vom Bundesverband Deutscher Pathologen und der Deutschen Gesellschaft für Pathologie.

Im Detail wird kritisiert, dass der krankenhausindividuelle DRG-Zuschlag abhängig sei vom sofortigen Erreichen "einer völlig überhöhten" indikationsbezogenen Obduktionsquote von zunächst 7,5 Prozent für 2017. In den beiden folgenden Jahren muss nach Angaben der Pathologen zudem die Obduktionsquote um 66 Prozent auf 12,5 Prozent im Jahr 2019 ansteigen, um den Zuschlag auszulösen. Die derzeitige durchschnittliche Obduktionsquote in Deutschland liege bei etwa vier Prozent – bei hoher Varianz.

Zudem seien durch eine restriktive Indikationsliste als Bestandteil des Vertrags nach ersten Schätzungen 50 - 70 Prozent der Obduktionen von derzeit im Krankenhaus Verstorbenen von vornherein von der Berechnung des Zuschlags ausgenommen – darunter etwa Fet-Obduktionen und die Obduktion von Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen. Diese Obduktionen müssten also weiterhin ohne Vergütung durchgeführt werden. (run)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel