Initiative aus Schleswig-Holstein

Forderung nach rückwirkender Anhebung des Pflegegeldes

Schnelle Bundeshilfen für den Pflegebereich wegen der gestiegenen Kosten fordert Schleswig-Holsteins Sozialministerin. Über einen entsprechenden Antrag sollten die Arbeits- und Sozialminister der Länder schnellstmöglich beraten. Entlastungen der Bürger sind Thema auch der Kabinettsklausur am Dienstag und Mittwoch.

Veröffentlicht:
Mehr Pflegegeld – und das auch für die vergangenen Monate: Die hohen Kosten machten eine Anpassung schnell nötig, sagt Schleswig-Holsteins Sozialministerin.

Mehr Pflegegeld – und das auch für die vergangenen Monate: Die hohen Kosten machten eine Anpassung schnell nötig, sagt Schleswig-Holsteins Sozialministerin.

© Weingartner/CHROMORANGE/picture alliance

Kiel. „Viele Einrichtungen können kaum noch auskömmlich wirtschaften, viele Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sind nicht mehr in der Lage, ihre Pflegeleistungen zu finanzieren“, kritisierte Sozialministerin Aminata Touré (Grüne) am Montag.

Als Gründe für Kostensteigerungen nannte Touré den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und die Folgen der Tarifbindung für Pflegebeschäftigte zum 1. September. Damit sei ein Punkt erreicht, an dem Bund und Länder gemeinsam handeln und helfen müssten. Sie habe daher im Rahmen der Arbeits- und Sozialministerkonferenz gemeinsam mit anderen Ländern einen Antrag eingebracht, der eine schnelle Hilfe von Seiten des Bundes fordert. Die Minister und Senatoren der Länder wollten sich kurzfristig noch vor der eigentlichen Konferenz im Oktober zu dem Antrag abstimmen.

Erhöhung um fünf Prozent

Nach Tourés Vorschlag sollten die Leistungszuschläge zu den Eigenanteilen, die die Pflegebedürftigen zahlen, deutlich angehoben werden. Sie fordert zudem, das Pflegegeld und den Entlastungsbetrag rückwirkend zum 1. Januar 2022 um mindestens fünf Prozent anzuheben. Außerdem solle die Dynamisierung des Pflegegeldes vom 1. Januar 2023 an umgesetzt und auf die weiteren Leistungen der Pflegeversicherung ausgeweitet werden. Die Ampel-Parteien haben im Koalitionsvertrag eine „regelhafte“ Dynamisierung des Pflegegelds sogar bereits ab 2022 vorgesehen.

Am Wochenende hatte die Deutsche Stiftung Patientenschutz einen sofortigen Inflationsausgleich für alle Leistungen der Pflegeversicherung gefordert. Außerdem sollte eine pauschale Einmalzahlung von 1000 Euro je Pflegebedürftigen gezahlt werden. Die Stiftung äußerte die Sorge, dass auch die ambulanten und stationären Pflegedienstleister in starke Bedrängnis geraten könnten.

Wegen der hohen Energiekosten forderte auch der Patientenbeauftragte der Bundesregierung Stefan Schwartze (SPD) einen Schutzschirm für medizinische Einrichtungen. Im Vorfeld der Kabinettsklausur im Gästehaus der Bundesregierung in Schloss Meseberg hat auch VdK „substantielle Entlastungen der Bürgerinnen und Bürger gefordert. (dpa/af)

Mehr zum Thema

Rheinland-Pfalz

Pflegeverband würdigt Einsatz Dreyers für Landespflegekammer

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft