Arzneimittelversorgung

Patientensicht wird bislang kaum erfasst

Experten fordern, das AMNOG-Verfahren deutlicher auf das Patientenwohl auszurichten.

Veröffentlicht:

BERLIN. Im Verfahren zur frühen Nutzenbewertung (AMNOG) mangelt es vor allem an einer konsequenten Abbildung der Patientenperspektive. Dieser Meinung ist Professor Axel Mühlbacher. "Von einer systematischen Berücksichtigung wissenschaftlicher Studien zu den Patientenpräferenzen ist man in Deutschland noch weit entfernt," sagte der Gesundheitsökonom auf einem Pressetermin von Bayer Vital. Bislang dominiere bei der Auswahl einer Therapie die Expertensicht.

Mühlbacher forderte, Patienten künftig an den medizinischen und versorgungsrelevanten Entscheidungen stärker zu beteiligen. Für eine patientenorientierte Nutzenbewertung von Arzneimitteln sei es unerlässlich, die "Werte und Präferenzen einer Patientenpopulation" zu kennen. Das AMNOG-Verfahren sei bei der Gewichtung von Einzelkriterien bislang kaum transparent. "Wie der Gesamtnutzen eines Arzneimittels abgeleitet wird, ist völlig unklar. Es gibt beispielsweise keine Skalen, sondern nur ein Urteil", sagte Mühlbacher.

Um die Präferenzen der Patienten systematisch zu erfassen, empfahl er, spezielle Studien aufzulegen. Darüber ließen sich nicht nur die Entscheidungen der Betroffenen abfragen, sondern auch klären, welche Werte und Kriterien bei der Auswahl für sie ausschlaggebend sind. (wer)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Leitartikel

Heilung von Alzheimer? Ein steiniger Weg

Antworten auf Vorschläge des Bundesrates

Bundeskabinett ist bei Klinikreform und GVSG wieder am Zug

Plattform zur Nutzenbewertung – No. 18

Das niederländische HTA-System für hochpreisige Arzneimittel im Krankenhaus

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert

Lesetipps
In Großbritannien oder Dänemark werden süße Softdrinks seit Jahren stärker besteuert.

© Scott Karcich / stock.adobe.com

Update

Hohe Prävalenzen bei Diabetes und Adipositas

Ärzte fordern Zuckersteuer auf süße Limonaden

Vincenzo Venerito und Florenzo Iannone resümieren, dass das Modell konsistent Wörtern hohe Aufmerksamkeitsgewichte zuwies, die mit ausgedehnten Schmerzen, Müdigkeit, depressiver Stimmung und Dysästhesie in Zusammenhang stehen, und erfasste so genau die linguistischen Schlüsselmerkmale des FMS. Dennoch betonen sie, dass eine umfassende klinische Bewertung weiterhin nötig ist, um alternative Diagnosen auszuschließen und ein FMS zu bestätigen.

© Premium Graphics / stock.adobe.com / generated AI

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose

Die STIKO empfiehlt RSV-Vorsorge mit dem Antikörper Nirsevimab für alle Neugeborenen und Säuglinge – ungeachtet konkreter Risikofaktoren.

© Christoph Soeder / dpa / picture alliance

Vergütung der RSV-Vorsorge

KBV zur RSV-Prophylaxe: Mehrarbeit „nicht zum Nulltarif“