Arzneimittelversorgung

Patientensicht wird bislang kaum erfasst

Experten fordern, das AMNOG-Verfahren deutlicher auf das Patientenwohl auszurichten.

Veröffentlicht:

BERLIN. Im Verfahren zur frühen Nutzenbewertung (AMNOG) mangelt es vor allem an einer konsequenten Abbildung der Patientenperspektive. Dieser Meinung ist Professor Axel Mühlbacher. "Von einer systematischen Berücksichtigung wissenschaftlicher Studien zu den Patientenpräferenzen ist man in Deutschland noch weit entfernt," sagte der Gesundheitsökonom auf einem Pressetermin von Bayer Vital. Bislang dominiere bei der Auswahl einer Therapie die Expertensicht.

Mühlbacher forderte, Patienten künftig an den medizinischen und versorgungsrelevanten Entscheidungen stärker zu beteiligen. Für eine patientenorientierte Nutzenbewertung von Arzneimitteln sei es unerlässlich, die "Werte und Präferenzen einer Patientenpopulation" zu kennen. Das AMNOG-Verfahren sei bei der Gewichtung von Einzelkriterien bislang kaum transparent. "Wie der Gesamtnutzen eines Arzneimittels abgeleitet wird, ist völlig unklar. Es gibt beispielsweise keine Skalen, sondern nur ein Urteil", sagte Mühlbacher.

Um die Präferenzen der Patienten systematisch zu erfassen, empfahl er, spezielle Studien aufzulegen. Darüber ließen sich nicht nur die Entscheidungen der Betroffenen abfragen, sondern auch klären, welche Werte und Kriterien bei der Auswahl für sie ausschlaggebend sind. (wer)

Mehr zum Thema

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Capsid-Inhibitor

Lenacapavir punktet bei Multiresistenz

Zum Welt-Aids-Tag

HIV: Was Ärzte bei Therapieversagen tun können

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Eva Schumacher-Wulf

Petition zur Wahrung von Patienteninteressen bei der Beurteilung von Krebsstudien durch den G-BA

openpetition.de/!hwyxd
Vielen Dank für diesen wichtigen Beitrag! Auch wir fordern die Wahrung von Patienteninteressen bei der Beurteilung von Krebsstudien durch den G-BA in unserer Petition und freuen uns über weitere Unterstützer.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro