Pflege

Pflegeeinrichtungen im Norden erhalten nur Note 3,1

Veröffentlicht:

KIEL (di). Der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) hat Schleswig-Holsteins Pflegeeinrichtungen im Internetportal ww.pflegelotse.de nur mittelmäßige Noten ausgestellt.

Mit einer Durchschnittsnote von 3,1 liegt der Norden auf einer Schulnotenskala deutlich unter dem bundesweiten Durchschnittswert von 2,2. Bislang sind 100 von rund 650 Einrichtungen im Land bewertet. Neun Einrichtungen aus Schleswig-Holstein erhielten die Gesamtnote mangelhaft. Die Bewertung setzt sich aus Noten für vier Teilbereiche (Pflege und medizinische Versorgung, Umgang mit Demenzkranken, soziale Betreuung sowie Wohnen, Verpflegung, Hygiene) zusammen.

Im Teilbereich Demenz erhielten gleich 34 schleswig-holsteinische Einrichtungen ein mangelhaft. Der MDK legt die Noten nach einer Erhebung für 64 Kriterien fest. Zusätzlich gibt es auch Noten von Bewohnern zu subjektiven Kriterien. Diese Bewertungen fallen deutlich besser aus, sie fließen aber nicht in die Gesamtbenotung ein. An der Bewertung hatte es heftige Kritik von Pflegeverbänden gegeben. Der Ersatzkassenverband vdek warnte davor, das Verfahren in Frage zu stellen. "Wir sind erst am Anfang eines lernenden Systems", sagte vdek-Chef Dietmar Katzer. Bis Ende des Jahres soll jede Einrichtung bewertet sein.

Mehr zum Thema

Kommentar zur COVID-Pandemie

Impfquote macht Corona-Teilimpfpflicht obsolet

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron