Studie

Pflegeheim wird vielerorts zum Luxus

Die Pflegeversicherung ist eine Teilkasko-Sicherung. Das wirkt sich auf die Inanspruchnahme professioneller Pflege aus. Regionale Einkommens-, aber auch Kostenunterschiede schlagen zu Buche, so eine Studie der Bertelsmann Stiftung.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Hilfe im Pflegeheim: Nicht jeder Pflegebedürftige kann sich das auch leisten.

Hilfe im Pflegeheim: Nicht jeder Pflegebedürftige kann sich das auch leisten.

© Gina Sanders / fotolia.com

KÖLN. Wenn alte Menschen zu Hause statt im Heim gepflegt werden, ist das nicht immer auf ihre persönlichen Vorlieben und Bedürfnisse zurückzuführen.

In vielen Fällen reichen die finanziellen Mittel einfach nicht für eine stationäre Versorgung. Dabei gibt es innerhalb Deutschlands deutliche regionale Unterschiede.

Das zeigt die aktuelle Studie "Pflegeinfrastruktur – die pflegerische Versorgung im Regionalvergleich" der Prognos AG im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Danach reicht in 62 Prozent der 402 Stadt- und Landkreise das durchschnittliche laufende Einkommen von über 80-Jährigen nicht aus, um damit die Versorgung im Pflegeheim zu bestreiten.

Mehr informelle Versorgung

Eine Konsequenz: "Je geringer die Kaufkraft für professionelle Pflege ist, desto mehr wird informell versorgt", heißt es in der Studie. In vergleichsweise kaufkraftschwachen Regionen könnten sich die Bürger die stationäre und professionell-ambulante Pflege seltener leisten, so die Autoren.

Pflegebedürftige in Ostdeutschland, Schleswig-Holstein und Niedersachsen haben nach der Studie im Schnitt genügend Kaufkraft, um die stationäre Pflege zu finanzieren.

"In den Kreisen von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Baden-Württemberg sowie den Stadtstaaten übersteigen die Pflegekosten das durchschnittliche Jahreseinkommen der über 80-Jährigen zum Teil deutlich", so die Bertelsmann Stiftung.

Allerdings gibt es auch innerhalb der einzelnen Bundesländer große Unterschiede. Die Autoren verweisen darauf, dass 2013 bundesweit 41 Prozent der Pflegebedürftigen Sozialhilfe beantragt haben.

"Die Decke ist in manchen Regionen offensichtlich zu kurz", sagt Dr. Stefan Etgeton, Senior Expert im Programm "Versorgung verbessern – Patienten informieren" der Stiftung. Der Bericht versteht sich ihm zufolge als Bestandsaufnahme.

"Wir maßen uns nicht an, daraus klare Lösungen und Handlungsstrategien abzuleiten", betont Etgeton. Die Ergebnisse könnten aber als Grundlage für die Weiterentwicklung der Pflegeinfrastruktur dienen.

Die Unterschiede bei der Finanzierung stationärer Pflegeleistungen haben ihr Gegenstück bei der Bezahlung der Pflegekräfte: Im Osten und Norden erhalten Pflegekräfte geringere Löhne als in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern.

Weitere Ergebnisse der Studie

Pflegeheime sind durchweg gut zu erreichen, die maximale Distanz zwischen zwei Einrichtungen beträgt im Durchschnitt der 402 Kreise 8,2 Kilometer. Innerhalb mancher Städte sind es nur 500 Meter.

Beim Preisniveau gibt es deutliche Unterschiede. Die Tagessätze für professionelle Pflege in stationären Einrichtungen liegen zwischen 88 Euro und 153 Euro pro Tag. Niedrigen Kosten im Norden und Osten stehen hohe im Süden und Westen gegenüber.

Je nach Region haben die Beschäftigten in den Pflegeheimen täglich zwischen 2,1 und 3,6 Stunden Zeit pro Bewohner.

Mehr zum Thema

Exklusiv Hunderttausende Betroffene

Long-COVID: Bundesregierung sieht keine Engpässe bei Reha

Kassenfinanzen

Bundesbank schätzt GKV-Defizit geringer ein

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden