Corona-Pandemie

Heim-Pflegekräfte: Britisches Parlament stimmt für Impfpflicht

Ab Oktober gilt für Pflegekräfte in Heimen eine Corona-Impfpflicht. Ohne Widerstand blieb die Zwangsmaßnahme nicht. Premier Johnson allerdings verwies auf die hohe Corona-bedingte Sterblichkeit dort.

Von Arndt StrieglerArndt Striegler Veröffentlicht:
12.07.2021, Großbritannien, London: Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, bei Pressekonferenz in der Downing Street.

Großbritanniens Premier Johnson sieht die Impfpflicht für Pflegekräfte in Heimen als einen konsequenten Schritt, um Patienten besser zu schützen.

© Daniel Leal-Olivas / PA Wire / dpa

London. Britische Ärzteverbände unterstützen „derzeit keine allgemeine Impfpflicht für Ärzte und medizinisches Pflegepersonal“ im staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS). Auf der Insel beobachtet man die Diskussionen in Deutschland und in anderen europäischen Ländern aber mit großem Interesse und einiger Nervosität.

Diese Woche stimmte das britische Unterhaus einer Impfpflicht für Personal in Alten- und Pflegeheimen in England zu. Das war zuvor wochenlang kontrovers diskutiert worden und es war bis zuletzt selbst in der Regierung äußerst umstritten. Die Regierung von Boris Johnson argumentiert, während der Pandemie seien in englischen Alten- und Pflegeheimen rund 30.000 Patienten mehr als in den Vorjahren an den Folgen einer COVID-19-Infektion gestorben. Daher sei die Impfpflicht „ein konsequenter und logischer Schritt“, um Patienten besser zu schützen.

Impfpflicht gilt ab Oktober

Zahlreiche Abgeordnete des Unterhauses stimmten allerdings gegen die Pläne. Es gab sowohl ethische als auch andere Bedenken. Nur weil die Regierung Johnson eine sehr große Parlamentsmehrheit hat, konnten die Pläne abgesegnet werden. Die Impfpflicht gilt ab Oktober. Heimmitarbeiter die sich weigern, sich impfen zu lassen oder die nicht nachweisen können, dass sie nicht infektiös sind, dürfen nicht länger mit Heimbewohnern arbeiten.

Die Impfpflicht gilt nur in England. Die Regierungen der anderen britischen Landesteile Schottland, Wales und Nordirland, die für die Gesundheitspolitik selbst verantwortlich sind, haben keine solchen Pläne.

„Die allgemeine Impfpflicht für Ärzte, Pflegekräfte und andere Beschäftigte des NHS ist eine sehr komplexe und schwierige Frage“, so der Vorsitzende des größten und einflussreichsten britischen Ärzteverbandes (British Medical Association, BMA), Dr. Chaand Nagpaul, in London. „Natürlich wünschen sich Ärzte, dass das COVID-Massenimpfprogramm ein Erfolg wird.“

Hohe Impfbereitschaft bei Ärzten

Dr. Nagpaul wies darauf hin, dass die Impfbereitschaft bei Ärzten in England „extrem hoch“ sei. „Wo es noch Lücken im Impfschutz gibt, müssen wir zunächst verstehen, warum diese Lücken existieren, bevor wir über Zwangsimpfungen diskutieren.“

Die BMA wies außerdem darauf hin, dass es bereits heute Teile des NHS gebe, in denen nur geimpfte Ärzte und Pfleger arbeiten dürften, darunter die Intensivmedizin. Die Impfquote bei Ärzten und medizinischem Pflegepersonal in Großbritannien variiert allerdings stark. Am höchsten ist sie im Nordwesten Englands mit deutlich über 90 Prozent. Dagegen liegt sie in London laut BMA deutlich niedriger („rund 75 Prozent je nachdem, wie man zählt“).

Mehr zum Thema

MDR-Zwischenbilanz

Er(n)ste Lücken im MedTech-Sortiment zu beklagen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was sollte die neue Regierung als Erstes anpacken?

© [M] Nuthawut / stock.adobe.com

Pflichtenheft für die neue Regierung

Drei Reformen sind Lesern der „Ärzte Zeitung“ besonders wichtig

Ulrich Weigeldt kritisierte, dass Hausärzte bei den Pandemieentscheidungen meist gar nicht oder zu spät gehört wurden.

© Georg J. Lopata/Deutscher Hausärzteverband

Deutscher Hausärztetag

Hausärzte an die Politik: Wir sind kein Add-on!

Heim-Hämodialyse: Die Qualität der Therapie ist ähnlich gut wie bei Dialyse in Kliniken.

© artinspiring / getty images / iStock

DGfN-Kongress

Nephrologen legen 10-Punkte-Plan für mehr Heimdialyse vor