Corona-Pandemie

Ethikratvorsitzende zu Impfpflicht: „Wir brauchen das gar nicht“

Frankreich und Griechenland erhöhen in der Corona-Krise den Druck: Sind Beschäftigte im Gesundheitswesen nicht geimpft, müssen sie bald um ihren Job fürchten. Ist so etwas auch in Deutschland denkbar – oder nötig? Die Vorsitzende des Ethikrates hat dazu eine klare Meinung.

Veröffentlicht:
 Alena Buyx, Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, spricht sich gegen eine Corona-Impfpflicht für Berufsgruppen wie Gesundheitsbeschäftigte, Lehrer oder Kita-Personal aus.

Alena Buyx, Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, spricht sich gegen eine Corona-Impfpflicht für Berufsgruppen wie Gesundheitsbeschäftigte, Lehrer oder Kita-Personal aus.

© Michael Kappeler/dpa

Berlin. Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Professor Alena Buyx, hält eine Corona-Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen in Deutschland für unnötig. Im ZDF-„Morgenmagazin“ wies Buyx am Dienstag darauf hin, dass der Ethikrat zwar ganz vorsichtig erklärt habe, unter bestimmten Umständen könnte man über solche berufsbezogenen, sehr eng begrenzten Impfpflichten nachdenken. „Allerdings würde ich sagen, dass diese Umstände gar nicht zutreffen“, betonte sie.

Erstens gebe es für die meisten vulnerablen Gruppen andere Möglichkeiten zum Schutz. „Und: Wir haben viel bessere Impfraten bei den unterschiedlichen Berufsgruppen als beispielsweise in Frankreich. Beim Gesundheitspersonal und bei den Lehrerinnen und Lehrern haben wir wirklich super Impfraten. Deswegen glaube ich, wir brauchen das gar nicht.“

Impfung bis Mitte September

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte am Montagabend eine Impfpflicht für Personal im Gesundheitsbereich verkündet. Bis Mitte September haben Angestellte in Krankenhäusern und Pflegeheimen sowie Arbeitskräfte mit Kontakt zu Risikopatienten nun Zeit, sich impfen zu lassen. Laut Gesundheitsminister Olivier Véran darf ungeimpftes Gesundheitspersonal danach nicht mehr arbeiten und wird nicht mehr bezahlt.

„Wir müssen in Richtung einer Impfung aller gehen, weil das vorerst der einzige Weg zurück zu einem normalen Leben ist“, sagte Macron. Dabei stelle sich auch für die Gesamtbevölkerung die Frage der Impfpflicht. Bisher sind etwa 53 Prozent der Menschen in Frankreich mindestens einmal gegen Corona geimpft.

In Deutschland hatte der Humangenetiker Professor Wolfram Henn, ebenfalls Mitglied des Ethikrats, am Montag eine Corona-Impfpflicht für Beschäftigte in Schulen und Kitas gefordert. Buyx erklärte, der Kollege spreche für sich. „Ich glaube nicht, dass das kommt, weil wir das wirklich nicht brauchen werden.“ Allerdings mache auch ihr die Situation der jungen Generation Sorgen. Sie verwies darauf, dass es für die 12- bis 17-Jährigen derzeit keine allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission gibt und für Kinder unter zwölf noch keinen in der EU zugelassenen Impfstoff.

„Man kann ja nicht sagen, wir lassen das Virus jetzt durch diese Gruppen krachen oder wir schauen zu, wie die Schulen wieder zumachen müssen, weil da einfach völlig ungeregelte Infektionen stattfinden“, sagte Buyx. „Da muss jetzt unbedingt was passieren, um diese Gruppen auch gut zu schützen.“

Griechenland: Impfen oder Freistellung

Auch in Griechenland müssen sich Beschäftigte im Gesundheitssektor und in der Altenpflege künftig verpflichtend impfen lassen. Andernfalls können sie von ihrer Arbeit freigestellt werden. „Wir werden das Land wegen der Haltung einiger nicht wieder schließen“, sagte der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis am Montagabend bei einer Ansprache im Staatsfernsehen.

Die Patienten auf den Intensivstationen seien „zu 99 Prozent nicht geimpft“, begründete Mitsotakis die Maßnahme. Die Impfpflicht gilt künftig auch für alle Wehrpflichtigen. Die Zahl der Neuinfektionen war in Griechenland in den vergangenen zehn Tagen nach umfassenden Lockerungen in die Höhe geschnellt. (dpa)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Gesundheitswirtschaftskongress

Bitte an Politik: Selbstverwaltung selbst verwalten lassen

Quarantäne-Regeln

VdK: Lohnersatz auch für Chroniker ohne Corona-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Manfred Stapff

Frau Buyx macht es sich da ein wenig zu leicht. Aufgabe einer interdisziplinären Ethikkommission ist es, eine Nutzen-Risiko Abwägung für alle (!) an einem Problem Beteiligten durchzuführen. Hinsichtlich COVID-19 geht es um die Einschränkung der Rechte bestimmter Gruppen zum Schutz anderer oder der Gesamtgesellschaft.
Patienten haben das Recht auf eine Behandlung mit dem geringst-möglichen Risiko durch den Behandler infiziert zu werden. Deshalb die Impfung von Beschäftigten im Gesundheitswesen.
Arbeitgeber haben die Pflicht, ihren Arbeitnehmern einen Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen, der frei von vermeidbaren Gesundheitsrisiken ist. Deshalb die Diskussionen über Impfpflicht am Arbeitsplatz.
Wer nicht auf einer einsamen Insel lebt, sondern an der Infrastruktur eines modernen Staates teilhaben möchte, muss diese durch seinen Beitrag an der Gesamtgemeinschaft unterstützen. Deshalb gibt es eine Verpflichtung z.B. Steuern zu zahlen, obwohl das Zahlen von Steuern schwerwiegende Nebenwirkungen auslösen kann, zumindest tut weh....
Die ganze Diskussion ist mir in Deutschland zu sehr auf Individualität und zu wenig auf Solidarität ausgerichtet und zu sehr auf das sich kurzfristig durch ein Problem durchmogeln und zu wenig auf den langfristigen Erfolg.
Wahrscheinlich ist eine Herdenimmunität von 85% nötig, um das Virus einzudämmen, je nach Variantenreichtum sogar mehr. Frau Merkel und Frau Buyx hoffen, dass über 85% der Bevölkerung in Deutschland gute, solidarisch denkende Menschen sind. Ich fürchte, der Anteil an Egoisten ist höher als 15%. Warum soll diese Minderheit durch ihr Verhalten bestimmen, wie die Mehrheit lebt und was die Politik hinsichtlich Maskenpflicht, Reiseeinschränkungen, Restaurants, Schulen, Einkaufszentren, Sportveranstaltungen etc. entscheidet?
Pocken und Polio sind dank Impfung praktisch ausgerottet. Bevor Frau Buyx geboren wurde gab es eine Impfpflicht, obwohl die Pockenimpfung alles andere als gut verträglich war.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gibt es genügend Hochdosis-Grippeimpfstoff für Patienten ab 60? Der Hersteller des einzigen Produkts im hiesigen Markt sagt ja.

© Prostock-studio / stock.adobe.com

Influenza-Prävention

Apotheken liefern ab sofort Grippeimpfstoff

TK-Chef Dr. Jens Baar betont: Bei der Digitalisierung kommt es auf den Mehrwert an.

© Baas: Techniker Krankenkasse | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

TK-Chef Baas zur Digitalisierung: „Einmal Turbo zünden, reicht nicht“

Eine Therapie mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma hat auch den Vorteil, dass es in der aktuellen Pandemiesituation immer wieder neu gewonnen wird und die zirkulierenden Virusvarianten abdeckt (Symbolbild).

© Sven Hoppe / dpa

Jahrestagung der Transfusionsmediziner

COVID-19: Rekonvaleszentenplasma als adaptive Frühtherapie