Rheinland

Pflegekräfte besonders häufig krank

Veröffentlicht:

KÖLN. Pflegekräfte im Rheinland hatten 2016 einen überdurchschnittlichen hohen Krankenstand. Das zeigt eine Auswertung der AOK Rheinland/Hamburg. Danach betrug der Krankenstand über alle Berufsgruppen hinweg in dem Jahr 5,57 Prozent. Bei den Pflegekräften waren es dagegen 7,31 Prozent. "Langzeiterkrankungen wie Muskel- und Skeletterkrankungen oder psychische Erkrankungen waren für ein Drittel der Arbeitsunfähigkeitstage von Pflegekräften verantwortlich", teilte die Kasse mit. Das zeige die hohen physischen und psychischen Belastungen, denen Pflegekräfte ausgesetzt seien. Über alle Berufsgruppen verursachten 2016 Muskel- und Skeletterkrankungen die meisten Fehltage von Arbeitnehmern. (iss)

Mehr zum Thema

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Kurt-Michael Walter

AOK-Statistik: Mangelhafte Präventionsmaßnahmen der Krankenkassen?


Ein Vergleich des Krankenstandes der Pflegekräfte mit dem Krankenstand „aller Berufsgruppen“ wie zum Beispiel aus der Industrie und dem Handel ist wegen der ganz unterschiedlichen Arbeitsprozesse falsch.

Eine bessere Aussage wäre ein Vergleich der Krankenstände von Pflegkräften über einen Zeitraum von mehreren Jahren, damit könnten auch die Präventionsmaßnahmen der Krankenkasse und der gesetzlichen Unfallversicherung nachweislich dargestellt werden.

Das Belastungs-Beanspruchungssystem der Pflegekräfte zeigt je nach Arbeitsplatzanforderung eine hohe Physische- und Psychische Beanspruchung. Deshalb ist es so Wichtig, dass die Krankenkassen und die gesetzlichen Unfallversicherung aktive Präventionsmaßnahmen im Bereich der Arbeitsgestaltung betreiben und die Arbeitsprozesse von Pflegekräften weiterentwickeln.

Anders als in der privaten Wirtschaft gibt es in der öffentlich-rechtlichen Pflegebranche kein Gewerbeaufsichtsamt das die gesundheitsgefährdenden Arbeitsstätten/-systeme sanktioniert bzw. in Extremfällen verbietet.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Idee des Gesetzes ist es, Menschen in Alltagssituationen mit der Frage nach der Organspende zu konfrontieren. Doch das Online-Register wird noch vor seinem Start von einem Bund-Länder-Streit ausgebremst.

© daggistock / stock.adobe.com

Hängepartie

Organspende-Online-Register: Offline wegen Bund-Länder-Zwist?