Pflegekräfte werden die Versorgung aufmischen

BERLIN (af). Widerstand ist sinnlos, kostet Geld und Nerven: Die Delegation ärztlicher Leistungen ist Teil der Versorgungsstrukturen, haben Ärzte und Pflegewissenschaftler bei einer Veranstaltung in Berlin festgestellt.

Veröffentlicht:
Wundbehandlung ohne Doktor. Das wird es öfter geben, sagen Fachleute.

Wundbehandlung ohne Doktor. Das wird es öfter geben, sagen Fachleute.

© Klaus Rose

"Die Dominanz des ärztlichen Berufes müssen wir aufgeben", sagte Dr. Burkhard John, KV-Vorsitzender in Sachsen-Anhalt, bei der vom Bundesverband Medizintechnik ausgerichteten Veranstaltung.

Dies sei sinnvoll, weil zum einen der Mangel an Ärzten neue Versorgungsstrukturen erfordere und zum anderen der Arzt bei multimorbiden Patienten nicht mehr das komplette Versorgungsmanagement leisten könne.

"Der Kampf zwischen Ärzten und Pflege ist nicht hilfreich, weil wir Lösungen brauchen", sagte John.

Eckpunkte fürs Pflegegesetz kommen im September

Eine klare berufsrechtliche Regelung zu den Qualifikationen und Kompetenzen der Pflegeberufe sei eine Lösung, sagte der Vorsitzende des Deutschen Pflegerates Andreas Westerfellhaus.

Vertreter von Bund und Ländern beraten seit geraumer Zeit über ein neues Berufsrecht für Pflegeberufe. Westerfellhaus kritisierte die unübersichtliche Ausbildungslandschaft in Deutschland bei den Pflegeberufen.

Eckpunkte für ein Pflegegesetz will das Gesundheitsministerium bis spätestens 23. September vorlegen. Das hat ein BMG-Sprecher der "Ärzte Zeitung" am Mittwoch bestätigt.

Qualifikation der Pflegekräfte wird zunehmen

Die Aufwertung pflegerischer Berufe im Vergleich zu den ärztlichen sei nicht aufzuhalten, sagte der Pflegewissenschaftler Professor Jürgen Osterbrink.

Für die Versorgung der zunehmenden Zahl multimorbider Patienten stünden 1,2 Millionen Pflegekräfte, aber nur 300.000 berufstätige Ärzte zur Verfügung. Längst würden zum Beispiel Wundambulanzen von hochqualifizierten Pflegekräften geleitet.

Dieser Trend werde sich mit der Akademisierung der Pflegeberufe fortsetzen, selbstständiges Verschreiben und Abrechnen eingeschlossen, sagte Osterbrink.

Lesen Sie dazu auch: Arzt und Pfleger können nicht ohne einander

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Was tun bei persistierenden Beschwerden trotz L-T4-Substitution?

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Schilddrüsenhormon-Substitution

L-T4/L-T3-Kombination: Letztes Wort noch immer nicht gesprochen