Zusatzweiterbildung

Phlebologen warnen vor Notstand

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Zusatzweiterbildung für Gefäßspezialisten ist umstritten. Der 121. Deutsche Ärztetag hat das Thema auf die Agenda gesetzt.

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie, Professor Markus Stücker, hat im Vorfeld des Ärztetages davor gewarnt, die Zusatzweiterbildung Phlebologie abzuschaffen.

Schon heute gebe es lange Wartezeiten für Termine bei Gefäßspezialisten. "Das wird die Behandlung von Patienten mit Krampfadern, Thrombosen, offenen Beinen oder Lymphödem verschlechtern", sagte Stücker.

Die Zusatzausbildung sei interdisziplinär und werde von anderen Fächern nicht vollständig abgedeckt.

Unterstützung erhält die Fachgesellschaft vom Bundesverband Medizintechnologie (BVMed). 30 Prozent der Menschen in Deutschland seien von Venenleiden betroffen.

Spezialisierte Ärzte kennten sich aufgrund ihrer Zusatzausbildung mit modernen Verbandmaterialien aus, beispielsweise zur Kompression oder zum Abdecken chronischer Wunden, so Daniela Piossek vom BVMed. (af)

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Hygienepauschale nach GOÄ gilt weitere drei Monate

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren