Berufspolitik

Physician Assistants aus Rheine

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). In der Fachhochschule Rheine können sich ab dem Sommersemester 2011 Fachkräfte in nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen zum "Physician Assistant" qualifizieren. Zu den Aufgaben des neuen Berufsbilds gehört die Unterstützung von Ärzten durch die Übernahme delegierbarer Tätigkeiten. Der Studiengang schließt nach drei Jahren mit einem "Bachelor of Science" ab. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat die Schirmherrschaft über den neuen Ausbildungsgang übernommen. "Das Berufsbild ist keine Konkurrenz zum klassischen Arztberuf, sondern eine wertvolle Ergänzung und dient der Koordination von Versorgungsabläufen", erläutert Dr. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe das Engagement der Kammer.

Mehr zum Thema

Brandenburg

Ärzte-Union hat sich aufgelöst

Gastbeitrag

Die Lücken im Pandemiewissen: Gestern, heute und morgen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne