Kommentar

Pioniere gefragt bei Medical Wellness

Von Sabine Schiner Veröffentlicht:

Medical Wellness ist ein gutes Beispiel dafür, dass viele Menschen bereit sind, für medizinische Leistungen Geld auszugeben, die außerhalb des GKV-Leistungskatalogs liegen. Gerade im Falle der Medical Wellness ist die Angebotspalette groß, reicht sie von der Thalassotherapie an der Ostsee bis zu Fitness-Checks im Schwarzwald. Kurdirektoren, Ärzte, Patienten- und Kassenvertreter sind sich einig, dass es noch an den Qualitätskriterien hapert. Der Begriff Medical Wellness ist schwammig und bietet vielen schwarzen Schafen Platz für fragwürdige Angebote. Er ist nicht geschützt, es gibt keine gesetzlich vorgeschriebenen Zertifizierungen.

Ärzte sollten sich davon nicht abschrecken lassen, sondern die Chancen nutzen, die der Trend bietet. Sie sind schließlich die Experten, was Medizin angeht. Um in den Medical-Wellness-Markt einzusteigen, müssen sie das Rad nicht neu erfinden. Ähnlich wie im IGeL-Bereich gilt auch für Medical Wellness: Wer auf seriöse Leistungen und Transparenz setzt, ist auf dem richtigen Weg. Ärzte sollten deshalb medizinische Standards vorgeben - bevor es andere tun.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Anbieter von Medical Wellness setzen gezielt auf spezifisches Know-how der Ärzte vor Ort

Mehr zum Thema

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

EU-Arzneimittelagentur

EU-Parlament schickt EMA 2.0 an den Start

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mitarbeiter im Gesundheitswesen demonstrieren gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Nach Zahlen der Deutschen Krankenhausgesellschaft sind allerdings bereits 95 Prozent der Pflegekräfte geimpft.

© Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft

Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© John Macdougall / AFP Pool / picture alliance

Vor Bund-Länder-Gesprächen

Scholz schließt rasche Lockerungen wegen Omikron-Welle aus