Corona-Pandemie

Planungen für Impfgipfel werden konkret

Die Forderungen mehrerer SPD-Spitzen nach einem Treffen von Politik und Pharmaherstellern wegen des Mangels an COVID-19-Impfstoffen könnten sich bald erfüllen. Gesundheitsminister Spahn zeigt sich offen.

Veröffentlicht:
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) fordert in Sachen Corona-Impfstoff länderübergreifend zusammenzuarbeiten.

Bundesregierung, Länderchefs und Pharmaindustrie müssten in Sachen Corona-Impfstoff an einen Tisch, fordert unter anderem die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD).

© dpa

Berlin. Mehrere SPD-Ministerpräsidenten fordern wegen der Lieferengpässe bei den Corona-Vakzinen einen nationalen Impfgipfel. In Schreiben an den Vorsitzenden der Ministerpräsidentenkonferenz der Länder, Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD), und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die dieser Zeitung vorliegen, begründet Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke dies mit der knappen Verfügbarkeit der Impfstoffe.

Noch vor Ende der kommenden Woche sollten demnach Vertreter der Bundesregierung, der Länder und der Wirtschaft beraten, „wie wir die Ressourcen und Kompetenzen, die wir in Deutschland haben, noch effizienter nutzen können“, regte Woidke an. Auch sollte geprüft werden, ob innerdeutsche Produktionsstandorte um- oder ausgebaut werden könnten, um Impfstoffe herzustellen. Aus Sicht Woidkes sei ein solcher Impfgipfel „ein wichtiges Signal an die Bevölkerung“.

Dreyer will „transparenten Impfstoff-Plan“

„Wir brauchen einen klaren, transparenten Impfstoff-Plan für die kommenden Monate“, sagte seine rheinland-pfälzische Amtskollegin Malu Dreyer in einer Regierungserklärung zur Corona-Pandemie am Donnerstag im Landtag. „Alle staatlichen Ebenen müssen verantwortungsvoll zusammenarbeiten.“ Bundesregierung, Länderchefs, Pharmaindustrie, Zulieferer und die Zuständigen der EU müssten an einen Tisch.

Lesen Sie dazu

Ähnlich äußerte sich Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD): „Wir brauchen dringend einen Impfgipfel, wir brauchen Klarheit, wann welche Impfstoffe geliefert werden.“ Es müsse darüber geredet werden, wie Deutschland mehr Impfstoff zur Verfügung stehen kann und das gemeinsame Ziel sein, insbesondere die Älteren schneller zu impfen.

Spahn signalisiert Zustimmung

Bundesgesundheitsminister Spahn hat sich offen gezeigt für einen solchen Impfgipfel. Im Radiosender „NDR Info“ schlug er am Donnerstag ein gesondertes Treffen mit den Ministerpräsidenten der Länder vor, an dem auch Vertreter der Pharmahersteller teilnehmen sollten. Inhaltlich muss es nach seinen Worten darum gehen, wie das weitere Vorgehen gegen die Pandemie aussehen kann.

„Die Bundesregierung ist für einen solchen Impfgipfel. Die Planungen dafür laufen und werden noch heute mit den Ländern abgestimmt“, bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstag. (dpa/lass)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Weit weg von WHO-Zielen

hkk-Daten zeigen laue HPV-Impfquoten

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“