Haftpflichtversicherung

Prämien für Hebammen steigen weiter

Veröffentlicht: 30.06.2017, 16:17 Uhr

BERLIN. Hebammen, die in der Geburtshilfe tätig sind, können sich bis zum Jahr 2021 durch eine Gruppenhaftpflichtversicherung des Deutschen Hebammenverbands (DHV) absichern. Die Kosten indes steigen stetig – auch, weil die Deckungssumme von sechs auf zehn Millionen Euro erhöht wird, teilte der DHV mit.

Betroffen sind rund 2600 freiberuflich tätige Hebammen, die bundesweit rund jede fünfte Geburt begleiten. Die Kosten ihrer Haftpflichtpolice steigen zum 1. Juli auf 7639 Euro. Ein Jahr später werden es 8174 Euro, ab 1. Juli 2019 dann 8664 Euro sein.

Ab Mitte 2020 beträgt die Prämie 9098 Euro. DHV-Präsidentin Martina Klenk forderte einen Systemwechsel hin zu einem Haftungsfonds mit Höchstgrenze. Trotz des Sicherstellungszuschlags der Kassen steige der Eigenanteil der Hebammen kontinuierlich. (fst)

Mehr zum Thema

Interview zu Medizinstudium in Polen

„Abstruse Welt der Regulierung“

Bayern

Notfall notärztliche Versorgung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo es wie viele bestätigte Erkrankungsfälle gibt

Neues Coronavirus

Wo es wie viele bestätigte Erkrankungsfälle gibt

Das sind die Anforderungen an Gesundheits-Apps

Verordnungsentwurf zu „App auf Rezept“

Das sind die Anforderungen an Gesundheits-Apps

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden