Argentinien

Präsident Macri belebt den Health-Sektor

Veröffentlicht:

BUENOS AIRES. Argentiniens Gesundheitssystem steht nach Ansicht der deutschen Außenhandelsagentur Germany Trade & Invest (gtai) unter der Regierung des liberal-konservativen Präsidenten Mauricio Macri auf dem Prüfstand.

Die Regierung strebe eine bessere Integration der verschiedenen Subsektoren des Gesundheitswesens und eine stärkere Beteiligung der Privatwirtschaft an. Nach dem Übergangsjahr 2016 sei für 2017 und die Folgejahre mit einer Zunahme der Investitionen in der Gesundheitsbranche zu rechnen.

Wieder ansteigende Realeinkommen werden laut gtai über wachsende Beitragszahlungen auch die Kassen der Sozialversicherung stärken und den gewerkschaftlich verwalteten Sozialwerken mehr Geld für Investitionen zufließen lassen.

Zudem sollen aus der Staatskasse rund 1,8 Milliarden Euro für den Ausgleich von staatlichen Schulden gegenüber den gewerkschaftlichen Sozialkassen bereitgestellt werden. Dies sehe ein Nationaler Gesundheitsplan vor, den Präsident Macri im August 2016 vorgestellt hat.

Die Vorgängerregierung hatte über viele Jahre hinweg fällige Überweisungen an die Sozialkassen zurückgehalten. Von den nun frei gegebenen Mitteln soll fast die Hälfte in einen neuen Fonds eingezahlt werden, aus dessen Erträgen besonders komplexe Behandlungen und die Gesundheitsversorgung einkommensschwacher Personen finanziert werden sollen. Mehr als ein Viertel der Mittel sollten in den Bau von neuen öffentlichen Krankenhäusern fließen. (maw)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“

Wie ein Intensivmediziner die letzten 12 Monate erlebt hat

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken