„Spanischer Nobelpreis“

Prinzessin-von-Asturien Preis geht an Impfallianz GAVI

Der Prinzessin-von-Asturien Preis für Internationale Zusammenarbeit geht dieses Jahr an die Impfallianz GAVI.

Veröffentlicht:

Oviedo. Die Impfallianz GAVI wird in diesem Jahr mit dem international renommierten Prinzessin-von-Asturien Preis für Internationale Zusammenarbeit ausgezeichnet. Das gab am Donnerstag die Jury bekannt.

GAVI zeige, wie Regierungen verschiedener Länder, Stiftungen, Nichtregierungsorganisationen, aber auch Privatunternehmen global effektiv zusammenarbeiten können, um Menschenleben zu retten.

Seit ihrer Gründung vor 20 Jahren wurden mit Hilfe der Impfallianz rund 760 Millionen Kinder in 73 Entwicklungsländern gegen lebensbedrohliche Krankheiten wie Diphtherie, Keuchhusten, Hepatitis B oder Gelbfieber geimpft. Nach eigenen Angaben habe GAVI rund 13 Millionen Menschen durch ihre Impfprogramme das Leben gerettet.

Ins Leben gerufen wurde GAVI auf Anregung der Bill and Melinda Gates Foundation im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in Davos im Jahr 2000 – mit Unterstützung des UN-Kinderhilfswerkes UNICEF, der WHO sowie der Weltbank.

50.000 Euro Preisgeld

Anfang Juni einigten sich die Allianz-Mitglieder für den Zeitraum 2021 bis 2025 auf Finanzzusagen von 7,4 Milliarden Euro, mit denen die Impfung von rund 300 Millionen Kindern gegen Infektionskrankheiten garantiert werden soll.

Mit der Auszeichnung will die Prinzessin-von-Asturien Stiftung die wichtige Arbeit der Allianz würdigen. Die Preise sind nach der spanischen Thronfolgerin benannt und werden jedes Jahr in acht Sparten vergeben. Sie gelten als die „spanischen Nobelpreise“.

Die Preisträger erhalten jeweils 50.000 Euro und die Nachbildung einer Statue des spanischen Künstlers Joan Miró. Die Auszeichnung wird Ende Oktober von König Felipe VI. und der Thronfolgerin Leonor in Oviedo, der Hauptstadt des nordspanischen Fürstentums Asturien, überreicht.

Die Auszeichnung in der Kategorie Eintracht geht in diesem Jahr an das spanische Gesundheitspersonal für seinen Einsatz im Kampf gegen die Corona-Pandemie.

Mit über 250.000 Infizierten und 28.000 Toten gehört Spanien zu den am heftigsten von der Pandemie betroffenen Ländern Europas. (mame)

Mehr zum Thema

Informationskampagne

KBV: Praxen sollen Eltern an HPV-Impfung erinnern!

Frühsommer-Meningoenzephalitis

Pfizer-Studie: Deutsche unterschätzen FSME-Vorsorge

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps