Erster Flug von Chemnitz

Privatflieger bringt Hilfen von Ärzten und Apothekern an ukrainische Grenze

Als Luftfracht sind Medikamente und medizinische Geräte von Chemnitz aus an die ukrainische Grenze gebracht worden. Initiatoren sind unter anderem Ärzte und Apotheker.

Veröffentlicht:

Chemnitz. Eine private Initiative aus der Region Chemnitz hat per Flugzeug 100 Kilogramm Medikamente und Gerät in die Nähe der polnisch-ukrainische Grenze gebracht. Von Rzeszów würden sie weiter in die Ukraine transportiert, um medizinischen Einrichtungen zu helfen, sagte Sprecherin Ina Meinelt am Freitag. Das erforderliche Geld und die Medikamente seien von Apotheken, Ärzten, Unternehmen und Privatleuten vor allem aus Chemnitz und dem Umland zur Verfügung gestellt worden. Sie seien am Donnerstag vom Flugplatz Altenburg mit einer Cessna nach Polen gebracht worden. Nun werde ein weiterer Flug vorbereitet, er sei für Anfang kommender Woche geplant, hieß es. (dpa)

Mehr zum Thema

Bessere Gesundheitsversorgung

Säuglingssterblichkeit in der EU gesunken

Vasco da Gama Movement

Allgemeinmediziner haben Schlüsselfunktion

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme