Innovationsfonds

Projekt setzt auf Datenfluss von Klinik in Praxis

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Mit rund 748.000 Euro aus dem Innovationsfonds wird ein Projekt unterstützt, das die Versorgungslücken zwischen Krankenhausaufenthalt und ambulanter Weiterbehandlung schließen will. Das teilte der BKK-Dachverband am Donnerstag mit, der das Projekt gemeinsam mit AQUA-Institut und Deutschem Krankenhausinstitut umsetzt.

Die "Entwicklung von Methoden zur Nutzung von Routinedaten für ein sektorenübergreifendes Entlassmanagement" (EMSE) setzt auf eine automatische Einschätzung vorhandener medizinischer Daten. "Grundsätzliche Idee ist ein Vorhersagemodell, das auf Patienteninformationen und Routinedaten der Kassen zurückgreift", heißt es. Durch einen standardisierten Datenaustausch könne der poststationäre Behandlungsbedarf eingeschätzt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden, um gezielt das Entlass- und Fallmanagement der Kliniken zu unterstützen.

"Der komplexe Informationsaustausch zwischen den an einem Behandlungsprozess Beteiligten kann nur durch Kooperation gelöst werden", erklärt Franz Knieps, Vorstand des BKK-Dachverbandes, die Idee.

Start des Projekts ist im Frühjahr 2017. Erste Ergebnisse wollen die Akteure zur Jahresmitte 2018 vorlegen. Ist das Versorgungsforschungsprojekt erfolgreich, soll es in einem weiteren Schritt in Modellregionen in die Praxis umgesetzt werden. (jk)

Mehr zum Thema

Reformpläne

Koalition sortiert die niedersächsischen Krankenhäuser neu

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis