Berufspolitik

Protest- und Streikszenario der KBV

BERLIN (HL). Um ihrer Forderung nach zusätzlich einer Milliarde Euro Nachdruck zu verleihen, hat die KBV ein Eskalations-Szenario entworfen. Der Höhepunkt vor der Bundestagswahl: geschlossener Rücktritt aller KV-Vorstände.

Veröffentlicht:

Dass es dieses Szenario von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler gibt, über das die "Süddeutsche Zeitung" am Samstag berichtete, hat die KBV gestern noch einmal bestätigt. Die Organisation von Streiks und Praxisschließungen dürfe allerdings nicht von den KVen ausgehen, sondern soll den freien Verbänden überlassen bleiben. Mit dem Rücktritt der KV-Vorstände wird aber offenbar darauf abgezielt, die ärztliche Selbstverwaltung arbeitsunfähig zu machen. Die Folge wäre, dass die Länderaufsichten Staatskommissare einsetzen müssten.

Ursächlich für diese Entwicklung ist die Honorarreform, die für manche Ärzte in einem Teil der KVen zu Umsatzeinbußen geführt hat.

Lesen Sie dazu auch: KBV plant schon für den "schlimmsten Fall"

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Heißluft von der KBV

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel