Kommentar

Heißluft von der KBV

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

Stellen Sie sich mal vor: Unternehmensleitung und Betriebsrat von Opel beschließen, die Bänder still stehen zu lassen und ab sofort keine Autos mehr auszuliefern. Begründung: Die Abwrackprämie von 2500 Euro sei zu niedrig - notwendig seien 5000 Euro.

Kunden boykottieren, um politischen Druck zu erzeugen - das sind ungeeignete Gedankenspiele und Szenarien bei manchen Ärztefunktionären. Verwunderlich ist, das KBV-Chef Andreas Köhler als Hauptverantwortlicher der Honorarreform 2009 auf solche Ideen kommt.

Warum? Die Ärzte können von Glück sagen, dass die KBV im letzten Jahr - wenn auch unter Zeitdruck und mit Unzulänglichkeiten - eine Vergütungsreform ausgehandelt hat, die den Ärzten im Vergleich zu 2007 drei Milliarden Euro zusätzlich bringt. Bis Herbst 2008 lief die Konjunktur noch freundlich, die Bankenkrise deutete sich als fernes Gewittergrollen an. Heute stecken Deutschland und die Welt in einer tiefen Krise. Würden Ärzte heute ihre Honorarzuwächse verhandeln, sähe das Ergebnis anders aus.

Vernunft und Augenmaß gebieten, jetzt erreichte Verhandlungsergebnisse zu akzeptieren und ihre Schwächen zu korrigieren, anstatt populistische und illusorische Nachforderungen zu stellen.

Lesen Sie dazu auch: Protest- und Streikszenario der KBV KBV plant schon für den "schlimmsten Fall"

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Streit um geplantes Spargesetz

TSVG-Vergütung: BMG beruft sich auf fehlende Studien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche