Flüchtlinge

Psychologische Versorgung soll besser werden

In Brandenburg soll ein neues Konzept dafür sorgen, dass Geflüchtete besser psychologisch betreut werden.

Veröffentlicht:

POTSDAM. Ein neues Konzept zur gesundheitlichen Versorgung von Flüchtlingen soll die Landesregierung in Brandenburg erarbeiten. Ein entsprechender Antrag wurde im Landtag angenommen.

Im vierten Quartal 2017 soll die Regierung das neue Konzept mit konkreten Maßnahmen und Handlungsempfehlungen vorlegen. Aufgrund der rückläufigen Flüchtlingszahlen fordern SPD, Linke und Grüne, die Handlungsempfehlungen nicht weiterzuführen, sondern stattdessen zu überarbeiten. Ein Fortschreiben würde den "inzwischen gewonnenen Erfahrungen und den aktuellen Bedarfen (...) nicht genügen", begründen die Abgeordneten ihren gemeinsamen Antrag.

Ein besonderes Augenmerk soll das neue Konzept auf die Behandlung von Flüchtlingen mit psychischen Störungen und Traumatisierungen richten. Außerdem sollen interkulturelle Kompetenzen sowohl im niedergelassenen Bereich als auch in den Kliniken vermittelt werden.

Auf Bedarf fokussieren

Weiterhin seien der spezifische Bedarf von Kindern und Jugendlichen genau zu benennen und zu berücksichtigen. Außerdem sollen Dolmetscherleistungen und Sprachmittler bereitgestellt werden, fordern die Fraktionen.

Im Fokus stehen auch Fortbildungsangebote für Sozialarbeiter, mit denen ein "angemessener Umgang" mit psychisch Erkrankten erreicht werden soll. Derzeit gibt es in Brandenburg unter anderem eine Hotline, über die sich ehren- und hauptamtliche Helfer Beratung zur psychosozialen Unterstützung von Geflüchteten holen können. Rund neun Anrufe pro Tag laufen dort zu den Sprechstundenzeiten ein.

Noch bis Juli soll die Hotline freigeschaltet sein. "Wir gehen aber davon aus, dass sie bis Ende des Jahres weiterläuft", sagt Margarete Misselwitz vom Verein "Komm Mit", der Träger der Hotline ist. Die Telefonsprechstunde ist Teil eines Projektes der "Kooperation für Flüchtlinge in Brandenburg" und wird vom Sozialministerium gefördert.(juk)

Mehr zum Thema

Appell an die Politik

Gesundheitswirtschaft fordert Dekade des Umbaus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit