Pädiatrische Radiologie

Qualität der Versorgung harsch kritisiert

Die Deutsche Röntgengesellschaft schlägt Alarm und weist auf krasse Defizite hin.

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Der Einsatz von strahlungsarmen Untersuchungsmethoden bei Kindern ist nach Darstellung der Deutschen Röntgengesellschaft immer stärker gefährdet. Insbesondere deren Erforschung stehe zunehmend auf der Kippe, weil immer weniger Zentren über kinderradiologische Abteilungen verfügen.

Dieses Dilemma hat Professor Hans-Joachim Mentzel, Leiter der AG Pädiatrische Radiologie in der Deutschen Röntgengesellschaft, bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin in Leipzig aufgezeigt.

Notwendig seien kindspezifische Untersuchungsmethoden deshalb, weil der kindliche Organismus gerade in der Wachstumsphase wesentlich strahlenempfindlicher reagiere als der Organismus Erwachsener, erläuterte Mentzel.

Die Situation in der Kinderradiologie sei deshalb so "dramatisch", weil immer weniger Kinderzentren über die notwendige kinderradiologische Expertise verfügten. Dies treffe insbesondere im Bereich der Frühgeborenen-Versorgung und bei der Krebsmedizin zu.

Doch selbst in ausgewiesen Zentren müsse die "Last der Forschung, Lehre und Weiterbildung" auf immer weniger Schultern verteilt werden, weil immer mehr Professuren für das Fach Kinderradiologie - wie zuletzt an der Universitätsklinik Gießen/Marburg - unbesetzt blieben.

Damit stehe in einem Bundesland wie Hessen in Zukunft keine einzige universitär verankerte Kinderradiologie mehr zur Verfügung. (ras)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Eine Figur vor einer Apotheke in Ilmenau (Thüringen) mit Mundschutz:

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?