Umfrage unter Rheumafachassistenten

RFA-Potenzial bleibt zu oft ungenutzt

Obwohl Rheumafachassistenten die Qualifikation besitzen, sind spezielle RFA-Sprechstunden in den meisten Praxen rar.

Veröffentlicht:

Neu-Isenburg. Rheumatologische Fachassistenten (RFA) sind in der Versorgung weit verbreitet. Trotz ihrer Zusatzqualifikation werden sie aber großteils für einfache Arbeiten in den Praxen eingesetzt, das legt eine Umfrage unter 216 RFA und 64 Ärzten nahe (M. Welcker, Z Rheumatol 2020, 79 (Suppl 2); S62-S65).

Demnach beschäftigen 95 Prozent der teilnehmenden Ärzte eine oder mehrere RFA. Fast drei Viertel der Ärzte sind dabei der Meinung, dass sich die Betreuung der Patienten durch die Mithilfe der RFA deutlich verbessert hat. Dennoch bieten gerade einmal 28 Prozent ihren Patienten eine spezielle RFA-Sprechstunde, bei der Patienten etwa mit rheumatoider Arthritis in stabiler Kontrolle zuerst durch die Fachassistenten gesehen werden. Eine spezielle RFA-Telefonsprechstunde, in der beispielsweise eine Beratung durch die Fachassistenten stattfindet, gibt es nur in 17 Prozent der teilnehmenden Praxen.

Bei Gelenkuntersuchungen setzen immerhin 37,5 Prozent der Ärzte ihre RFA ein, bei der Anamnese 61 Prozent. Bei Assessments (BASMI, DAS28 etc.) verlassen sich sogar 73,5 Prozent auf die Unterstützung durch ihre RFA.

RFA wird häufig bei Assessments eingesetzt

Am häufigsten werden die Fachassistenten aber für Aufgaben beansprucht, die auch eine Medizinische Fachangestellte ohne Zusatzqualifikation übernehmen kann: Fast drei Viertel der Ärzte setzen die RFA etwa an der Anmeldung ein, über 87 Prozent bei der Blutabnahme, 83 Prozent bei der Überwachung von Infusionen.

Die RFA bestätigen dieses Bild. Gleichwohl steigert die Weiterbildung die Arbeitszufriedenheit, zumindest sagen das 89 Prozent. 99,6 Prozent der teilnehmenden Fachassistenten berichten zudem, dass sich durch die Weiterbildung die Kommunikation mit den Patienten verbessert hat. Generell können 88 Prozent ihr neues Wissen im Praxisalltag auch anwenden. Dort, wo eine RFA-Sprechstunde stattfindet, hat sich nach Ansicht von fast zwei Dritteln der Fachassistenten die Betreuung der Patienten verbessert. (reh)

Mehr zum Thema

Kommentar

Corona-Impfzentren – Kernaufgabe im Blick

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
1,2 Prozent mehr Honorar aus ihrer vertragsärztlichen Tätigkeit erzielten niedergelassene Ärzte im Jahr 2018 im Vergleich zu 2017.

Honorare in 2018

Leichter Kaufkraftverlust bei Kassenärzten

Im März zählte die BKK 59 AU-Tage je 10000 Beschäftigten.

BKK-Gesundheitsreport 2020

Corona lässt den Krankenstand Achterbahn fahren