Coronavirus

RKI-Chef hält Abriegelung ganzer Orte für nicht denkbar

Bayerns Gesundheitsministerin Huml schließt drastische Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus nicht aus. RKI-Präsident Wieler hält die Quarantäne von ganzen Ortschaften für eher unwahrscheinlich.

Veröffentlicht:
„Quarantäne von ganzen Ortschaften kann ich mir in Deutschland nicht vorstellen“, sagte RKI-Präsident Professor Lothar H. Wieler.

„Quarantäne von ganzen Ortschaften kann ich mir in Deutschland nicht vorstellen“, sagte RKI-Präsident Professor Lothar H. Wieler.

© Christophe Gateau/dpa

München. Das Abschotten ganzer Städte wegen des neuartigen Coronavirus wie jetzt in Italien darf aus Sicht von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml nur die Ultima Ratio sein.

„Bevor über die Abriegelung einer Stadt entschieden wird, sollte zunächst auf andere Lösungsmöglichkeiten gesetzt werden“, sagte die CSU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in München.

Der Schutz der Bevölkerung in Bayern habe oberste Priorität. „Deshalb können auch einschneidende Maßnahmen vorgenommen werden, um eine Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen“, so Huml. Wichtig sei aber, immer im konkreten Einzelfall zu entscheiden und mit Augenmaß vorzugehen.

Spahn sieht viele Zwischenstufen

Italien hat mehrere Gemeinden im Norden des Landes wegen des Virus-Ausbruchs abgeriegelt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte am Montag gesagt, notwendig sei so ein Schritt nicht. „Von der Absage von Großveranstaltungen (...) bis zum kompletten Abriegeln ganzer Städte gibt es ja auch noch viele Zwischenstufen.“

Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Professor Lothar H. Wieler, sagte im „heute-journal“ des ZDF: „Quarantäne von ganzen Ortschaften kann ich mir in Deutschland nicht vorstellen.“ Die Menschen müssten dann mit Lebensmitteln und Wasser, aber auch mit ärztlicher Hilfe versorgt werden. Das sei in einem Quarantänegebiet sehr schwierig.

Mit mehr Fällen wird gerechnet

Das neuartige Virus sei näher an Deutschland herangekommen, stellte Wieler fest. „Es ist ganz klar, dass die Wahrscheinlichkeit steigt, dass wir auch zukünftig mehr Fälle in Deutschland sehen.“

Das Gesundheitssystem müsse sich weiter anstrengen, Fälle früh zu identifizieren und eine Verbreitung einzudämmen. Viele Ärzte und Menschen hierzulande seien aufmerksam und würden wohl rechtzeitig auf das Virus testen lassen, so dass die Chance immer noch gegeben sei, dass ein Ausbruch in Deutschland eingedämmt werden könne.

Wieler bislang sehr zufrieden

Sobald ein Fall entdeckt werde, würden unter anderem Kontaktpersonen gesucht, erläuterte der RKI-Chef. „Das können die deutschen Behörden, das haben sie in Bayern sehr gut gezeigt“, sagte Wieler. Dort gab es 14 der 16 bisher positiv getesteten Coronaviruspatienten in der Bundesrepublik.

So habe der Ausbruch eingedämmt werden können, sagte Wieler. „Wenn es irgendwann soweit wäre, dass es wirklich viele Hundert Fälle wären, dann gelingt uns das tatsächlich nicht mehr. Und dann müssen wir natürlich andere Maßnahmen fahren.“ (dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG